Gute Frage: Wann gilt die VstättVO?

Gilt die Versammlungsstättenverordnung (VstättVO) bei sämtlichen Veranstaltungen in der Mehrzweckhalle? Zum Beispiel auch dann, wenn die Besucherzahl auf weniger als 200 reduziert wird? Oder ist das Regelwerk dann außer Kraft? Um diese Frage dreht sich der heutige Beitrag unserer Serie „Gute Frage“.

Die Antwort des Hausmeister-Infos-Teams lautet:

Diese Frage wird uns oft gestellt. Viele Hausmeister gehen gedanklich sogar noch einen Schritt weiter und nennen uns in diesem Zusammenhang variable Besucherzahlen. Schließlich heißen sie mal weniger als 200 Menschen in der Gemeindehalle willkommen und mal mehr – je nach Veranstaltung eben.

Die mögliche Besucherzahl und die VstättVO haben das Baurecht als Grundlage. Das heißt, ganz einfach verdeutlicht: Nach der in der Baugenehmigung möglichen Besucherzahl werden Notausgänge, Toiletten, Parkplätze, Behinderteneinrichtungen usw. vorgegeben und ausgerichtet.

Wenn jetzt nur 20 Personen in einer Halle sind, dann sind zum Beispiel die Beschilderungen wie der Hinweis ‚Notausgang‘ trotzdem vorhanden. Und auch diese 20 Personen dürfen dann im Panik- beziehungsweise Gefahrenfall nicht gegen verschlossene Türen laufen.
Richtig ist selbstverständlich, wenn zum Beispiel eine Halle abgetrennt ist, dann ist „nur“ der jeweils benutzte Teil entsprechend der jeweiligen Nutzung als Versammlungsraum zu beleuchten. Aber der Raum ist und bleibt gemäß Baugenehmigung eine Versammlungsstätte.
Wenn kleinere Räume als Versammlungsstätte genutzt werden und grundsätzlich für weniger als 200 Personen zugelassen sind – und darauf zielt vermutlich ihre Frage ab – dann gelten auch hier die in der Baugenehmigung oder Betriebserlaubnis festgelegten Sicherheitsbedingungen. Das heißt, auch hier gibt es eindeutige Festlegungen für Fluchtwege, Notfallbeleuchtung oder Vorkehrungen für einen sicheren Nachhauseweg beim Verlassen der Einrichtung.
Wer Gäste einlädt, der muss auch dafür Sorge tragen, also die Vorkehrungen beachten, dass seine Gäste auch bei Dunkelheit, bei Eis- und Schneeglätte möglichst gefahrlos bis zum öffentlichen Verkehrsweg (meistens zum Gehweg an der Zufahrtstraße) kommen.

Denn wenn ein Unfallereignis später aufgearbeitet werden muss und jemand gesucht wird, der politische Verantwortung, Schadenshaftung oder die Strafkonsequenzen zu tragen, dann wird die Frage gestellt: Wer hätte wissen müssen, dass …?
Diese Antwort zielt dann fast immer auf den Eigentümer, Betreiber, Veranstalter oder auch den Hausmeister.


Weitere Themen


 

Gute Frage: Aushang erforderlich?

Ein Teilnehmer unserer Hausmeister-Seminare kontaktierte uns kürzlich mit der folgenden Frage:

Alle reden davon, Bürokratie abzubauen, um Prozesse zu vereinfachen. Im Alltag haben Hausmeister manchmal eher das Gefühl, dass fast...

mehr lesen

 

Nutzungsanteile definieren

Gemeinsame Nutzung von Fahrzeugen, Räumen, Geräten und anderem zeitlich erfassen

Wenn eine Sache (z.B. eine Sporthalle, ein KFZ, ein Kopiergerät usw.) gemeinsam von mehreren genutzt wird, dann kann der Anteil...

mehr lesen

 

Achtung, Arbeitssicherheit!

Arbeitsbühne, Leiter und Transportwagen sowie diverse Schneidgeräte sind unentbehrliche Helfer im Hausmeisteralltag. Doch passen Sie bei Tätigkeiten mit solchen Hilfsmitteln gut auf sich auf! Der heutige Beitrag dreht sich...

mehr lesen

 

Arbeiten als Hausmeister – klare Spielregeln

Kein Wunder, dass der Hausmeister ganz besonders gefragt ist. Welche Aufgaben auf ihn zukommen, kommt darauf an, wie oft und vom wem die zusätzlichen Anlagen genutzt werden.

mehr lesen


24. Januar 2020


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Anzeige

Änderung der Versammlungsstättenverordnung

Stellungnahme zur Änderung der Versammlungsstättenverordnung (VStättV) in Bayern: Zum 07.12.2012 wurde in Bayern als erstes Bundesland folgende Änderung in der Versammlungsstättenverordnung (kurz: VStättV) erlassen. Demnach fallen künftig Freiluftveranstaltungen ohne...

mehr lesen