Der Fluchtwegeplan – ein absolutes Muss!

Hilfe, es brennt! Jetzt muss es schnell gehen: Alle Konzertbesucher müssen raus aus der Mehrzweckhalle, damit keine Menschen verletzt werden.

Doch welcher Weg ist der schnellste? Das und vieles andere regelt der Fluchtwegeplan.

Das heutige Thema der „Hausmeister-Infos“ betrifft alle Städte und Gemeinden in Deutschland, denn in öffentlichen Gebäuden und Anlagen ist grundsätzlich ein Fluchtwegeplan erforderlich – so schreibt es das Gesetz vor. Und dieser Plan wird regelmäßig, ebenso wie die erforderliche Kennzeichnung für Fluchtwege und deren Beleuchtung, von der Baurechtsbehörde vorgegeben. Doch wissen Sie eigentlich, was im Detail in dem Schriftwerk Ihrer Gemeinde steht und in welchem Turnus Sie sich mit den Verantwortlichen der örtlichen Rettungsorganisationen über das Thema Fluchtwege unterhalten sollten?

 

Experten an einem Tisch

In Schulen, Sportstätten und vergleichbaren Einrichtungen muss alle zwei Jahre eine Besprechung mit Vertretern der Feuerwehr (in der Regel mit dem Kommandanten und seinem Stellvertreter) über Fluchtwege, Einsatzwege und Standplätze der Rettungsfahrzeuge und Rettungshilfen einberufen werden.

Dass der Hausmeister des Gebäudes an diesen Gesprächen teilnimmt, ist selbstverständlich. Schließlich ist er nur dann ausreichend informiert, was es zu beachten gibt. Welche Pflicht-Aushänge sind nötig? Wo sind im Brandfall Stellplätze für Löschfahrzeuge? An welchen Stellen kann die Feuerwehr Löschwasser entnehmen? Auch die Ablaufwege für die Personenrettung und andere wichtige Punkte sollten genau geregelt werden.

Zudem ist es hilfreich, zu dieser Expertenrunde Vertreter der zuständigen Polizeidienststelle und von Personenrettungsorganisationen hinzuzuziehen. Die Ergebnisse ihrer Besprechung müssen protokolliert werden, damit sie jederzeit schriftlich abrufbar sind. Eine Tätigkeit, die sich auszahlt – es geht schließlich um die Sicherheit der Bürger!


Weitere Themen


 

Das Hausmeister-Praktikum – Die Schlüsselfrage

Als Verantwortlicher für öffentliche Gebäude trägt der Hausmeister auch dafür Sorge, wer sich wann und wie lange in welchen Räumlichkeiten aufhält.

mehr lesen

 

Gewährleistungen und Garantien eintragen und sicher aufbewahren

Soweit hausintern keine anderen Vorgaben gelten, müssen bei Neubeschaffungen und Kundendienstleistungen sowie beispielsweise bei Reparaturen hieraus entstehende Gewährleistungs- und Garantien-Fristen beachtet werden und die Nachweise auch sicher verwahrt werden.

mehr lesen

 

Her mit dem Putzplan!

Sauber muss es sein – das gilt für ein Klassenzimmer genauso wie für das Foyer der Stadthalle und erst recht für den Boden des Hallenbades.

Wenn Sie für Reinigungsarbeiten in...

mehr lesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren