Rauchwarnmelder und Brandmeldeanlagen

In den letzten knapp 20 Jahren hat sich die Zahl der Toten durch Wohnungsbrände halbiert. Während in den Neunzigern noch fast jedes Jahr an die 700, teilweise über 800 Menschen bei Bränden in Deutschland starben, verzeichnet man jetzt nur noch etwa die Hälfte.

Das Ziel ist es, alle privaten Haushalte mit Rauchmeldern auszustatten, um die Zahl der Brandtoten weiter zu reduzieren. Rauchwarnmelder (RWM) sind für den Einsatz in Wohnungen und Wohnhäusern konzipiert. Sie werden innerhalb der Wohneinheit in Wohnräumen, Schlafzimmern, Kinderzimmern und Fluren, die als Fluchtwege dienen, eingesetzt.

Die Planung, Errichtung, Betrieb und Instandhaltung von Rauchwarnmeldern ist in der Norm DIN 14676 „Rauchwarnmelder für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung – Einbau, Betrieb und Instandhaltung“ geregelt. RWM schützen ausschließlich Personen, denn im Schlaf werden Gerüche nicht wahrgenommen. In fast allen Landesbauordnungen ist der Einsatz von RWM für Räume wie Schlaf- und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege in der Wohnung zum Treppenhaus führen, vorgeschrieben. Der jeweils aktuelle Stand des geltenden Rechts ist unter  www.rauchmelder-lebensretter.de/home/gesetzgebung/­aus-den-bundeslaendern  als Überblick dargelegt. Moderne Rauchwarnmelder verfügen über eine fest eingebaute 10-Jahresbatterie, um eine Entnahme und Missbrauch der Batterie zu vermeiden.

Eine Brandmeldeanlage (BMA) schützt stets das gesamte Gebäude oder einen Gebäudeteil einschließlich Schächten, Unterböden, Unterdecken und anderen Bereichen, in denen sich die Brandlasten befinden.

Sie alarmiert im Brandfall ganz automatisch eine ständig besetzte hilfeleistende Stelle. In der Regel ist das die Feuerwehr.

Der normale Rauchwarnmelder dagegen tut das jedoch nicht. Per Warnton eines Rauchwarnmelders werden die Anwesenden lediglich auf den Brand aufmerksam gemacht. Doch ihre Rettung müssen sie selbst organisieren und auch die Feuerwehr selbst rufen.

 

 

Eine BMA kann weitere brandschutz- und gebäudetechnische Anlagen ansteuern, z.B.:

  • optische Signalgeber und akustische Alarmierungseinrichtungen
  • Sprachalarmanlagen
  • Feuerschutzabschlüsse
  • Feuerlöschanlagen
  • Rauch- und Wärmeabzugsanlagen
  • aktive optische und akustische Fluchtwegleitsysteme zur Fluchtweglenkung
  • Aufzugsevakuierungssteuerungen
  • Lüftungsanlagen und andere technische Gebäudeeinrichtungen.

 

Die Planung, Errichtung, Betrieb und Instandhaltung von Brandmeldeanlagen sind in den Normen
DIN 14675, VDE 0833-1 und VDE 0833-2 geregelt. Für Arbeiten an einer BMA sind besondere Qualifikationen erforderlich, die in den genannten Normen geregelt sind.

 

Kontakt zum ZVEI

ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.
Geschäftsführer Fachverband Sicherheit und Arge Errichter und Planer
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt am Main

Tel.:       069 / 6302-272
Fax:       069 / 6302-322
Mobil:    0162 / 2664 927

E-Mail:
www.zvei.org


Weitere Themen


Notfall-Ordner für Gebäude- und Betriebssicherheit in Immoblien. Anzeige  

Im Notfall richtig handeln

In jeder öffentlichen Einrichtung – egal, ob Schule, Sportstätte, Bürgerhaus, Jugendraum oder Seniorenheim – sind besondere Schutz- und Organisationspflichten zu beachten. Standard-Personal, Aushilfen, Rettungskräfte müssen sich im Notfall ohne...

mehr lesen

 

Bloß nicht wackeln!

Wer für Reparatur- oder Reinigungsarbeiten hoch hinaus muss, sollte sicher stehen.
Egal ob Sie ein Gerüst oder eine Leiter im Einsatz haben – die folgenden Punkte sollten Sie in...

mehr lesen

Graffiti - das Bild zeigt eine Wand, die von einem Gebäude oder einer Unterführung stammen könnte, die Wände sind auf jeden Fall total farbig bemalt. In diesem Beitrag geht es um das Thema "Kunst ja - Schmierereien nein! Ein Thema das viele Kommunen beschäftigt.  

Kunst ja – Schmierereien nein!

Seit die Hundertwasser-Gebäude in Wien zu den Touristenmagneten zählen, entdecken immer mehr Marketingverantwortliche die positive Anziehungskraft von Farbe an Gebäuden und Mauern in ihrer Stadt. Der frühere Stuttgarter Oberbürgermeister...

mehr lesen

 

Versperrter Notausgang als Falle

Wenn als Notausgänge deklarierte Türen nicht in der gesamten Breite nutzbar sind und es deshalb zu Unfällen kommt, müssen Gebäudeverantwortliche dafür haften.

mehr lesen


21. Juni 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Wenn es heiß hergeht…

Es ist romantisch, faszinierend und spektakulär: das Feuer. Bei öffentlichen und privaten Veranstaltungen wird es deshalb in vielen Varianten eingesetzt. Ob als Feuerschale, Fackel oder Lagerfeuer – die Sicherheit...

mehr lesen