Damit alle anstehenden Reinigungsaufgaben problemlos erfüllt werden können, bedarf es einer ständigen Kommunikation mit dem entsprechenden Personal.

Muss das Reinigungspersonal Ausweise tragen?

Sommer-Leserfragen: Ein Hausmeister beklagt mangelnde Kommunikation mit einem Dienstleister und fragt nach dem Umgang mit der Situation

Die Reinigung von öffentlichen Gebäuden ist in vielen Kommunen über einen externen Dienstleister geregelt. Die Verantwortung und auch die Kommunikation mit dem Reinigungspersonal fallen oft ins Aufgabengebiet des Hausmeisters. Zu diesem Thema erreichte uns kürzlich eine Leserfrage.

 

Ein Hausmeister berichtet: „Seit vier Wochen habe ich eine neue Arbeitsstelle. Drei Schulen, ein Sportgelände und ein Kindergarten gehören zu meinem Aufgabengebiet. Von meiner früheren Arbeitsstelle als Hausmeister bin ich es gewohnt, dass alle Reinigungskräfte sichtbare Ausweise mit Passbild und Arbeitgeber-Anschrift und Telefon-Kontakt für direkte und sofortige Fragen umgehängt hatten. Über die Telefon-Kontakt-Adresse konnten kurzfristig Fragen abgeklärt und auch Beschwerden vorgebracht werden.

Jetzt, bei meinem neuen Arbeitgeber, haben wir hauptsächlich Fremdreinigung. Nur in den Bürobereichen von Sekretariat, Schulleitung und  Besprechungszimmern haben wir eigenes Personal für Reinigungs- und Hilfsdienste. Das Fremd-Personal (Fremdreinigung) trägt keine Nachweise und auf meine Fragen bekam ich keine befriedigenden Antworten. Es fehlten die Voraussetzungen für ein Gespräch in deutscher Sprache. Bevor ich jetzt die halbe Welt in Unruhe versetze, möchte ich ihre Meinung hierzu erfahren.“

 

Hausmeister-Infos.de antwortet:

Das schätzen Sie genau richtig ein! Auch ein Arbeitgeber erwartet von neuem Personal, dass gute Praktiken mitgebracht und mangelhafte Zustände beseitigt werden. Also ist Ihr Bemühen um korrekte Ausweise und Gesprächsdialoge absolut richtig. Anzeigen wegen Verstößen gegen Datenschutzbestimmungen nehmen zu. Fachkenntnisse auch für Reinigungspersonal müssen belegbar sein und entsprechend umgesetzt werden. Sie können die gebotene Aufsicht und gegebenenfalls erforderliche Reklamationen nur umsetzen, wenn Ihnen das Personal und die erforderlichen Ansprech-Kontakte bekannt sind und bei Bedarf zur Verfügung stehen. Sie sollten Reklamationen, Reinigungsnacharbeiten oder fehlerhaften Geräte- oder Reinigungsmitteleinsatz sofort vorbringen und gegebenenfalls einfordern können. Am andern Tag ist wieder Schule, da sind geordnete Verhältnisse gefordert. Informieren Sie hierüber auch ihre Dienstvorgesetzten.

 

Gerade zur Einhaltung von Hygienevorschriften, ist es sinnvoll, dass Hausmeister oder Gebäudeverwalter die Kontaktdaten ihrer Fremdfirmen kennen, um Absprachen zu treffen.


Weitere Themen


 

Wer haftet nach der Pandemie im Schadensfall?

Manches ruht zurzeit, und wie bei vielen anderen zeitlich begrenzten Ereignissen werden auch nach der COVID-19-Pandemie die Auf- und Nachbearbeitungen starten. Während der Pandemie waren Spielplätze zeitweise gesperrt, besondere...

mehr lesen

 

Die 10 Sünden der Gebäudereinigung

Öffentliche Gebäude sind in punkto Sauberkeit eine Visitenkarte für Städte und Gemeinden. Wo sich viele Menschen tummeln, muss regelmäßig und sorgfältig geputzt werden. Wir zeigen Ihnen hier die 10...

mehr lesen

Anzeige  

Legionellen – sind stimmige Gefährdungsanalysen tatsächlich möglich?

Betreiber von öffentlichen und gewerblichen Gebäuden sind für den hygienekonformen Betrieb ihrer Trinkwasserinstallation verantwortlich.
Wie dies zu gewährleisten ist, regeln die Vorgaben der Trinkwasserverordnung.

mehr lesen

 

Corona oder Legionellen – Hygiene ist eine Pflichtaufgabe!

Das Thema Hygiene spielt in öffentlichen Gebäuden eine sehr wichtige Rolle, und zählt damit automatisch auch zum Aufgabengebiet des Hausmeisters.So ist es unerlässlich, dass er hier alles Organisatorische gut...

mehr lesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren