Der Notfall-Ordner

ANZEIGE

Das bundeseinheitliches System für öffentliche Gebäude

Der Notfall-Ordner ist ein praktisches System, das Ihnen hilft,

  • in Notfall-Situationen schnell und richtig zu handeln.
  • zuverlässig und strukturiert neue Mitarbeiter, Stellvertreter und Aushilfskräfte einzulernen. Er dient als zuverlässiger Leitfaden für die Aufgabenstellung „Gebäude- und Anlagenverwaltung im öffentlichen Bereich“.
  • den Überblick über Gebäude und Dokumente zu behalten. Das einheitliche System macht auf einen Blick deutlich: Was ist wo und wer macht was?

 

Der Notfall-Ordner im Überblick

1. Sofort-Schritte, Einsatz in Notfällen, Zurechtfinden

  • Register-Blätter 1 bis 5 – Zeitbedarf zum Einrichten zirka eine Stunde)

2. Einweisung neuer Mitarbeiter, Jahreseinweisung, Alltagsgeschäfte

  • Register 6 bis 20 – Hier sind oft unterschiedliche Ausgangsbestände, teilweise fehlen Bestuhlungspläne, Reinigungspläne, Hausordnung, Inventarverzeichnisse usw.

-> deshalb kann hier keine Angabe über den Zeitbedarf gemacht werden.

3. Gebäude- und Geräte-Bestandspläne

Das vorgenannte gilt entsprechend. Oft sind unterschiedliche Ablagen für Bedienungsanleitungen, Bestandspläne, Garantie- und Wartungsbestimmungen, Ersatzteil-Listen und –beschaffungen im Einsatz. Diese müssen nicht alle im Notfall-Ordner abgelegt sein, aber ein Hinweis im Notfall-Ordner, wo diese aufbewahrt sind, ist hilfreich. Beispiel: „Bestandpläne Elektro-Leitungen befinden sich bei den Bauakten“.

 

Inhaltsverzeichnis Ordner I

  1. Notfall-Tel-Nr./Anschriften – Bedienungs           zugang für Telefon, Handy, Sirene etc.
  2. Bedienungs-Schlüssel, Zentralverriegelungen, Aufzüge, Notausgänge, Zutritts- und Austrittswege, Sonderräume usw.
  3. Vorkehrungen für Rettungskräfte (abgestimmt mit Feuerwehr)
  4. Zugang „Erste-Hilfe-Ausstattung“ und Sozialraum
  5. Zugang Durchsage-Einrichtung
  6. Erreichbarkeit Sicherheitskräfte, Notfall-Hilfe
  7. Zugang zu Absperrvorrichtungen: Strom, Gas, Wasser, Lüftung, Heizung, Fernheizung etc.
  8. Aufbewahrungsorte gefährlicher Stoffe, Reinigungsmittel, Chemieraum, Betriebsstoffe etc.
  9. Rettungswege-Pläne, Rettungs-Kette
  10. Individuelle Betriebs- und Notfall-Vorschriften für Aufzüge, Hebebühnen (je nach Anlage und Einrichtungen, Ausstattungen)
  11. Bestuhlungspläne (für alle Räume)
  12. Betischungspläne, Szenenflächen (für alle Räume)
  13. Hausordnung
  14. Muster-Mietvertrag für dieses Gebäude
  15. Dienstplan, Stellvertreter- und Aushilfen, Arbeitsplanung, wer ist wann erreichbar
  16. Unfallverhütungsvorschriften
  17. Belegungspläne mit Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse der jeweiligen Ansprechpartner
  18. Fachraum-Verzeichnisse
  19. Reinigungs- und Winterdienstvorschriften mit Adresse, Telefon, E-Mail-Adresse der jeweiligen Ansprechpartner
  20. Parkplätze, Zufahrtswege, Außenanlagen, einschließlich Spezialvorschriften hierfür

 

Inhaltsverzeichnis Ordner II

  1. Inventarverzeichnisse getrennt nach Hausmeister-Ausstattung und Fachausstattung
  2. Bestandspläne, Schaltpläne, Leitungspläne etc.
  3. Wartungs-, Garantie- und Gewährleistungsregelungen, Vorschriften
  4. Bedienungsanleitungen
  5. Kundendienst-Anschriften und aktuelle Protokolle
  6. Schlüssel-Verzeichnis
  7. Spezialvorschriften für individuelle Bereiche in Registern eintragen für Bereiche wie:
    • Betriebsaufsichten
    • Bäder
    • Sporthallen
    • Szenenflächen, Spielbühnen, Kulissen, Vorhänge, Beleuchtung, Akustik
    • Effekten-Inventar etc.
    • Hebebühnen, Arbeitsbühnen
    • Wasseraufsicht
    • Chemikalienaufsicht
    • Nutzungsvorgaben für Schulen, Kindergärten, Vereine usw.

Wenn Sie Unterstützung wünschen, wenden Sie sich bitte an den Verlag.


Weitere Themen


Das Hausmeister-Praktikum – Wo geht es denn hier zum Notausgang?

Welche wichtigen Infos aus dem Hausmeister-Alltag vermitteln Sie dem Praktikanten heute? Wie wär’s mit dem Verhalten bei Notfällen in öffentlichen Gebäuden? Gut organisierte Hausmeister haben ein stets aktuelles NOS...

mehr lesen

Gute Frage: Sicherheitsrisiko melden?

Bei Veranstaltungen oder einer jahreszeitlich bedingten Dekoration in öffentlichen Gebäuden ist die Einhaltung der Fluchtwege ein Muss. Ob nun die hübsche Weihnachtsgirlande am Notausgang in der Toilette oder der...

mehr lesen

Achtung, Sturzgefahr

In Schulen, Mehrzweckhallen und anderen öffentlichen Gebäuden gehen täglich zahlreiche Menschen ein und aus. Dabei lauern viele Unfall-Gefahren – vor allem im Boden- und Treppenbereich. Erkennen Sie gefährliche Situationen...

mehr lesen

Eine Frage der Sicherheit

Sie bereichern unser Kommunalleben: Öffentliche Veranstaltungen wie eine Bürgerversammlung, Gewerbeschau, ein Schulfest oder Flohmarkt machen unsere Gemeinde aus – sofern nicht gerade eine Krise wie die aktuelle Corona-Krise zu...

mehr lesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Rauchmelder – ein Muss!

Brände entstehen meistens unbemerkt. Hat ein Feuer „Fuß gefasst“, breitet es sich oft sehr schnell aus. Neben dem eigentlichen Brandschaden sind häufig Rauchvergiftungen die schlimmsten Folgen. Daher ist es...

mehr lesen