Ausgetanzt! – An den Stillen Feiertagen ist leider nicht alles erlaubt !

Hoch die Hände – Wochenende! Ob Konzert, Theater, Sportveranstaltung oder Vereinsfest, auch in Ihrer Kommune sind von Freitag bis Sonntag sicherlich eine Reihe von Veranstaltungen geboten.

Eine beliebte Location ist die Gemeindehalle, wo Bürger und Gäste oft bis in die frühen Morgenstunden tanzen und feiern. Beliebte Party-Termine sind auch Abende vor Feiertagen. Doch Vorsicht: An manchen Feiertagen sind öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen verboten. 

Als stille Feiertage (auch stille Tage) werden Feiertage bezeichnet, an denen gewisse Einschränkungen gelten. So müssen zum Beispiel der Schankbetrieb oder musikalische Darbietungen eingestellt werden. Zu den Auflagen, mit denen der ernste Charakter dieser Tage hervorgehoben werden soll, zählt auch das Tanzverbot. Die bekanntesten stillen Feiertage sind der Karfreitag und die Trauertage im Herbst.

 

Informieren Sie sich!

Was in Berlin gilt, muss jedoch nicht in Bayern gelten, denn eine bundeseinheitliche Regelung für stille Feiertage gibt es in Deutschland nicht. Die Feiertagsgesetze und Verordnungen werden in den Bundesländern geregelt, und auch die Auflagen sind länderabhängig. Stille Tage müssen auch nicht notwendigerweise gesetzliche Feiertage sein. Auch der Aschermittwoch zu Beginn der Fastenzeit und der Gründonnerstag sind in manchen Bundesländern als stille Tage definiert. Am besten Sie informierten sich, welche Feiertagsgesetze in Ihrem Bundesland gelten. So können Sie externen Veranstaltern und Vereinen jederzeit Auskunft geben und sichergehen, dass in „Ihrer“ Halle nicht „illegal“ gefeiert wird …

Ein Hinweis zum Reformationstag (31. Oktober) 2017:

Da sich im Jahr 2017 zum 500. Mal Martin Luthers Thesenanschlag an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg jährt, sprach sich aufgrund dieses Jubiläums die Ministerpräsidentenkonferenz im Dezember 2012 dafür aus, den Reformationstag 2017 bundesweit als gesetzlichen Feiertag zu begehen.

 

Weitere Informationen zu den Stillen Feiertagen finden Sie beispielsweise  >>hier<<  oder  >>hier<<  auf Wikipedia.


Weitere Themen


 

Zuständigkeiten – im Hausmeister-Büro geht oft die Post ab

Er ist hilfsbereit, freundlich und auch noch außerordentlich geschickt: Der Hausmeister wird deshalb in vielen Einrichtungen als Allrounder eingesetzt.
Doch was gehört konkret zu seinem Aufgabengebiet? Das regelt die...

mehr lesen

 

Hausmeister oder Hallenmeister?

Das ist eine gute Frage. Viele Betreiber von Gemeindehallen und ähnlichen Veranstaltungsräumen kennen den Unterschied zwischen Hausmeister und Hallenmeister nicht. Dabei werden die beiden Tätigkeiten vom Gesetzgeber klar unterschieden.

mehr lesen

 

Die Raumtemperatur – ein Thema, bei dem viele ins Schwitzen geraten

Mit Start der Heizperiode starten oftmals auch die Diskussionen. Dem einen ist es zu heiß, dem anderen zu kalt. Über die richtige Raumtemperatur wird viel diskutiert – gerade in...

mehr lesen

Anzeige  

Änderung der Versammlungsstättenverordnung

Stellungnahme zur Änderung der Versammlungsstättenverordnung (VStättV) in Bayern: Zum 07.12.2012 wurde in Bayern als erstes Bundesland folgende Änderung in der Versammlungsstättenverordnung (kurz: VStättV) erlassen. Demnach fallen künftig Freiluftveranstaltungen ohne...

mehr lesen


1. Oktober 2016


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren