Laptop auf einem Schreibtisch

22. August 2023

Intelligente Technologie für hygienische Trinkwassersysteme

Effizienz und Komfort im Einklang

Wenn Immobilien wirtschaftlich und effizient betrieben werden sollen, spielt auch der Betrieb von Trinkwasser-Installationen eine Rolle. Die Möglichkeit, diese z. B. aus dem Home-Office zu überwachen und zu steuern, bietet zahlreiche Vorteile. Liegenschaftsbeauftragte können jederzeit ortsunabhängig alle ihre Immobilien prüfen, fernwarten oder bei Bedarf das Facility Management vor Ort informieren. So wird Wassermanagement besonders komfortabel.

Trinkwassergüte mit Wassermanagement-Systemen erhalten

Ein Wassermanagement-System, wie SWS von Schell, unterstützt Gebäudebetreiber beim Erhalt der Trinkwassergüte, z. B. durch automatisierte Stagnationsspülungen zu festgelegten Zeiten. Mithilfe von Temperatursensoren können Stagnationsspülungen zudem temperaturgesteuert ausgelöst werden, wenn Kalt-Wasser zu warm oder Warm-Wasser zu kalt wird. Durch regelmäßige Stagnationsspülungen kann der übermäßigen Konzentration von Legionellen vorgebeugt werden.

Im Dashboard des SMART.SWS werden u.a. Stagnationsspülungen mit Startzeit und Dauer aufgeführt sowie Temperaturverläufe für PWH und PWC dokumentiert. Die dargestellten Temperaturverläufe weisen auf hygienische Risiken hin. Nun können kurzfristig Gegenmaßnahmen ergriffen werden, m zu verhindern, dass Legionellenzahlen kritische Konzentrationen erreichen und eine Gefährdungsanalyse notwendig wird.

Im Dashboard des SMART.SWS werden u.a. Stagnationsspülungen mit Startzeit und Dauer aufgeführt sowie Temperaturverläufe für PWH und PWC dokumentiert. Die dargestellten Temperaturverläufe weisen auf hygienische Risiken hin. Nun können kurzfristig Gegenmaßnahmen ergriffen werden, m zu verhindern, dass Legionellenzahlen kritische Konzentrationen erreichen und eine Gefährdungsanalyse notwendig wird.

Globale Fernüberwachung von Immobilien

Mit dem Online-Service SMART.SWS, der auf das Wassermanagement-System SWS aufbaut, wird der globale, ortsunabhängige Fernzugriff auf Trinkwasser-Installationen schnell und einfach möglich. Das browserbasierte Online-Tool bietet einen umfassenden Zugriff auf Analysedaten, wie Statusanzeigen und Auswertungen: Auf verschiedenen Menüebenen lassen sich z.B. errechnete Wasserverbräuche pro Gebäude oder pro Immobilienkomplex einsehen. Zudem werden u. a. auch Stagnationsspülungen der Armaturen oder auch Temperaturverläufe angezeigt. Wartungseinsätze, wie beispielsweise Batteriewechsel, lassen sich vorausschauend planen, was Zeit- und Personalkosten spart. Alle systemrelevanten Daten, wie z.B. Temperaturverläufe oder Stagnationsspülungen, dokumentiert SWS lückenlos dokumentiert. Sie können als CSV Dateien ausgegeben werden. Darüber hinaus lassen sich Stagnationsspülungen online konfigurieren – unter minimalem Zeitaufwand.

 

Die Trinkwasser-Installation aus der Ferne im Blick behalten

Der Online-Service SMART.SWS kann von jedem internetfähigen Gerät aus abgerufen werden und ermöglicht Betreibern einen schnellen Überblick. Hier kann die Option zum Einrichten verschiedener Benutzerrollen von Vorteil sein. Verantwortliche mehrerer Liegenschaften können jederzeit von unterwegs alle ihre Immobilien überwachen, während der Facility Manager nur das Gebäude einsehen kann, für das er zuständig ist. Der entscheidende Vorteil: Die Gebäude müssen zur Überwachung und Einstellung von Stagnationsspülungen nicht mehr zwingend betreten werden, was Wartungseinsätze, wie z.B. Batteriewechsel, effizient gestaltet.  Alle Vorteile in Summe machen Wassermanagement besonders komfortabel und wirtschaftlich.


Weitere Themen


Wasserhahn Legionellen  

Achtung: Legionellen im Sommer

In vielen Schulen, Kindergärten, Außenanlagen und anderen Einrichtungen sind derzeit die Wasserversorgungsanlagen im „Urlaubsmodus“, oder anders gesagt: Es wird wenig Wasser durch die Leitungen gespült. Und stehendes Wasser kann...

mehr lesen

 

So bleibt das Wasser keimfrei

In öffentlichen Gebäuden und Anlagen fließt Wasser, zum Spülen, Duschen und Händewaschen zum Beispiel. Eine saubere Sache? Leider nicht immer! Sogenanntes „stehendes Trinkwasser“ – das Wasser in den...

mehr lesen

 

Von wegen nette Toilette!

Eine defekte Wasserleitung oder ein verstopfter Kanal können dieselbe Folge haben: Hochwasser. Wenn das Wasser im Keller oder in anderen Teilen des Gebäudes steht, ist es mit auspumpen allein...

mehr lesen

 

Achtung, Verstopfung

Wenn das Wasser im Keller oder in anderen Teilen des Gebäudes steht, ist es mit auspumpen allein nicht getan.

Die Ursachenforschung ist Aufgabe des Hausmeisters, der dann die richtigen Schritte...

mehr lesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren