Rohre, besonders solche, die auch durch das Erdreich führen, sind anfällig für Beschädigungen und müssen daher regelmäßig überprüft werden.

Rohrbrüche vermeiden!

Intensive Sonnenstrahlen setzen nicht nur der menschlichen Haut zu. Auch das Erdreich, der Gas-Tank, die Rohrleitungen oder der Regenwasser-Speicher können bei hochsommerlichen Temperaturen Schaden nehmen. Jetzt im Herbst sollten Sie daher unbedingt einen Kontrollgang machen, um Bruchgefahren von Leitungen oder Tanks rechtzeitig zu erkennen.

 

Wenn das Erdreich zunehmend austrocknet, kann die Standsicherheit für alles, was darüber oder daneben steht, gefährdet sein. Wenn erst mal eine Schieflage oder Rissbildung erkennbar wird, dann kann zunehmender Druck auf die nachgebenden Stellen wirken. Daraus kann sich relativ schnell eine Schadstelle entwickeln.

Wenn sich Behälter wie Container und Tanks verschieben, können die angeschlossenen Rohrleitungen Risse bekommen oder sogar abbrechen. Auslaufendes Öl, unterbrochene Ver- und Entsorgungsleitungen können die Folge sein. Bei gebrochenen Wasserleitungen kann durch die Bruchstelle Trinkwasser auslaufen und auf der anderen Seite der Bruchstelle kann verunreinigtes Wasser durch die entstehende Sogwirkung in die Trinkwasserversorgung kommen. Die Folge können zum Beispiel schlimme Wasserverunreinigungen mit Kolibakterien sein.

Bei Trockenheit wirken Belastungen aus überquerenden Fahrzeugen noch punktueller, und der Fahrzeugdruck kann ebenfalls zusätzliche Schädigungen von Kanal-, Wasser-, Gas- und Wärmeleitungen bewirken. Dies gilt auch bei Licht- und Einlaufschächten etc.

Wer vorbeugend handelt, der prüft jetzt die Standfestigkeit von Tanks, Abfallcontainern, Rohrleitungen und Schächten. Kurzum bei allem, was Probleme bereitet, wenn es umfällt oder abreißt.

 

Verbrauchszähler, wie zum Beispiel Wasserzähler, geben Auskunft über mögliche Rohrschäden, nämlich dann, wenn der Verbrauch unverhältnismäßig hoch ist. Daher ist es wichtig, die Verbräuche regelmäßig zu überprüfen.

 

Zählerstände beobachten

Ver- und Entsorgungsleitungen sind, wie oben beschrieben, ebenfalls einer zusätzlichen Belastung ausgesetzt. Es macht Sinn, in den nächsten Monaten Zählerstände zu beobachten und ungewöhnlichen Geräuschen, die auf Sickerstellen oder Sogwirkungen hindeuten könnten, etwas mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Bei Entsorgungsleitungen (Kanalleitungen) kommt noch Folgendes hinzu: Durch die Trockenheit leiden Büsche und Bäume besonders. Wenn eine undichte Kanalleitung die Möglichkeit bietet, dass durch Wurzelwachstum in die Kanalisation der Trockenheit ein Schnippchen geschlagen werden kann, dann zögern Bäume und Sträucher nicht. Sie nutzen diese Möglichkeit und der Kanal wird in kurzer Zeit entweder verstopft werden, weil die Wurzeln im Kanal optimale Wachstumsmöglichkeiten finden (Wärme, Feuchte, Klima)  oder die undichte Stelle im Kanal wird Zug um Zug größer, das ungeklärte Abwasser fließt ins Erdreich mit allen ungeliebten Folgen.

Also: Starten Sie gleich durch!
Der Herbst ist die richtige Zeit zur Prüfung der Ver- und Entsorgungseinrichtungen, Dachabläufe, Kontroll- und Verteilerschächte und Straßeneinläufe.


Weitere Themen


 

Wenn der Keller unter Wasser steht

Eine defekte Wasserleitung oder ein verstopfter Kanal können dieselbe Folge haben: Hochwasser. Wenn das Wasser im Keller oder in anderen Teilen des Gebäudes steht, ist es mit auspumpen allein...

mehr lesen

 

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Als Hausmeister und auch Gebäudeverantwortlicher ist man zu vielen Überlegungen gezwungen, um hinterher nicht den Ärger zu haben oder zumindest nicht in Erklärungsnöte zu geraten. So bekamen mehrere Gebäudeverantwortliche...

mehr lesen

 

Den Fiskus an Renovierungskosten beteiligen

Vermieter müssen bei Renovierungen aufpassen. Nicht alle Kosten lassen sich steuerlich sofort geltend machen. Typische Fehler und wie Immobilienbesitzer sie vermeiden können zeigen wir nachfolgend auf.

mehr lesen

 

Schimmelpilze können Gesundheit gefährden

Feuchte und verschimmelte Innenräume können Allergien hervorrufen.
„Häufig sind die von einem Schimmelpilzbefall in ihrer Wohnung Betroffenen sehr verunsichert“, so Dr. Thomas Gabrio vom Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart (LGA)....

mehr lesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Anzeige

Ihnen stinkt´s mächtig?

Dass angenehme Gerüche zu unserem Wohlbefinden dazu gehören, hat sich längst herumgesprochen. Daher nehmen wir Gestank doch recht schnell als Belästigung wahr. ENTEC hat nun einen neuen Filter gegen...

mehr lesen