29. Juni 2020

Nur keine Panik!

Fast alle Katastrophen haben die gleichen Beschleuniger: Hektik und Panik.
Deshalb sollte man ihnen keine Chance geben, sondern im Ernstfall ruhig und richtig handeln!

Warum trainieren Profis? Weil sie gut sein wollen. Und sie sind gut! Das können wir auf unseren Arbeitsalltag übertragen. Wenn wir unseren Job gut machen möchten, halten wir die Arbeitnehmerpflichten ein:

  • Anweisungen und Unterweisungen werden beachtet und eingehalten.
  • Die bereitgestellte persönliche Schutzausrüstung wird gepflegt und fachgerecht eingesetzt.
  • Erkannte Gefahren werden sofort angezeigt – Mitarbeiter-Zurufe und -Signale sind keine Lustnummer, sondern können Leben und Gesundheit retten.
  • Vorschläge zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen werden qualifiziert mitgeteilt.

Diese Regeln gelten auch für Auszubildende, gelegentlich Beschäftigte und Aushilfen.

Im Notfall ist oftmals der Hausmeister als einer der Ersten vor Ort. Dann gilt es, Ruhe zu bewahren und schnell Hilfe zu organisieren. Nur dann können Rettungsdienste bestmöglich ihre Arbeit machen.

 

Bei einem Notruf müssen folgende Informationen übermittelt werden:

  1. Wo ist etwas passiert? Genaue Orts- und Platzangabe
  2. Was ist geschehen? Bezeichnung der Unfallart, z.B. Brand, Erdrutsch, Ladung verloren …
  3. Wie viele Betroffene (Personen, Fahrzeuge, Tiere)? Gegebenenfalls ungefähre Angaben (mehrere etc.) machen.
  4. Welche Verletzungen liegen vor? Sind bisher keine Verletzungen bekannt?
  5. Wie ist die Unfallstelle erreichbar? Ist die direkte Zufahrt frei/behindert? Sind Umwege notwendig?
  6. Sind Folgegefahren zu befürchten? Welche?
  7. Angabe des eigenen Namens
  8. Wenn nötig, auf Rückfragen warten

 

 


Weitere Themen


 

Hauseigentümer und Mieter jetzt aufgepasst! Gesetzliche Neuerungen für 2015

Die Energieagentur Tuttlingen unterrichtet über alle gesetzlichen Neuerungen, die im Bereich Heizung und Wärmedämmung bei Häusern ab dem Jahr 2015 greifen werden.

Die Energieeinsparverordnung (kurz: EnEV) soll den Energieverbrauch von...

mehr lesen

 

Achtung, giftige Raupe!

Sie steht im Stadtpark oder auf dem Schulhof und damit oft mitten in der Kommune: die alte Eiche. Dort prägt sie seit vielen Jahren das Stadtbild, spendet Schatten und...

mehr lesen

Laptop auf einem Tisch inmitten von verschiedenem Werkzeug  

Warum Hausmeister heute jede Aufgabe im Haus meistern

Arbeiten für jetzt und die Zukunft: Hausmeisterinnen und Hausmeister sind Organisationstalente und manchmal auch zuständig für Reparatur-Not-Lösungen. Mit dem Wandel der Zeit hat sich auch ihr Berufsalltag verändert. Einst...

mehr lesen

 

Klare Regeln für die Rutsche

Ob im Hallenbad, auf dem Spielplatz oder im Kindergarten: Die Rutsche ist oft das erste Spielgerät, das von Kleinkindern angelaufen wird. Dort können sich die Kleinen selbstständig austoben und...

mehr lesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 2 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren