Machen Sie eine Bestandaufnahme

Das Anlagen- und Gebäudemanagement – ein vielfältiger Job, den in vielen Kommunen mehrere Personen stemmen. Haben Sie den Überblick, welche Grundstücke der Kommune gehören und wer in Ihrem Team für welche Bereiche zuständig ist?
Unser Tipp: Machen Sie eine Bestandsaufnahme!

In jedem kommunalen GIS-System dürfte es nur Sekunden dauern, um alle kommunalen Liegenschaften herauszufinden. Im System können sie gefiltert werden nach verschiedenen Kriterien.

Hier sind einige Beispiele. Je nach Anbieter und Software sind die Suchkriterien noch wesentlich detaillierter.

Land- und forstwirtschaftliche Grundstücke, getrennt nach

  • verpachteten Flächen
  • eigenen Wirtschaftsflächen
  • Öko- und Ausgleichsflächen
  • Verkehrsflächen
  • Straßen
  • Parkplätze
  • Gehwege
  • Feld- und Waldwege• Leitungsrechte, Leitungsbestand getrennt nach
  • Wasser
  • Gas
  • Abwasser-Kanäle
  • Strom/Energie
  • Straßenbeleuchtung
  • Kabel, getrennt nach Leistungs-Qualität und Anbieter• Bebaute Grundstücke
  • gesamtes Gemeindegebiet
  • gemeinde-eigene Grundstücke / Gebäude

Im Folgenden wollen wir uns auf die ‚Auflistung der bebauten Grundstücke im Gemeindeeigentum‘ konzentrieren.

Weil vermutlich im Rathaus niemand einen spontanen tieferen Über- und Einblick zu allen bebauten Gemeindegrundstücken und Gebäuden haben dürfte, wird folgendes Vorgehen für eine Bestandsaufnahme empfohlen (alle Aufgaben betreffen jetzt immer nur gemeindeeigene Grundstücke/Gebäude):

  • 1.) Liste aller bebauten Grundstücke
    a. Tabellenausdruck
    b. Ausdruck für jedes Objekt mit Angaben: Lageplan, Adresse, Fläche, Leitungen (Hauptleitungen und Haus-Anschlüsse)
  • 2. Ergänzung der Unterlagen mit den Kontaktdaten: Wer ist für den Betrieb dieses Grundstückes / Gebäudes in der Verwaltung / vor Ort zuständig?
  • 3. Ergänzung der Unterlagen mit der Grundstücks-/Gebäudenutzung: Schule, Jugendhaus, Bücherei, Spielplatz usw.
  • 4. Ergänzung der Unterlagen: Besonderheiten

 

 


Weitere Themen


 

Vorsicht, horten Sie Heizöl nicht zu lange!

Heizöl hat ein Verfalldatum! Warum? Heizöl ist ein Naturprodukt und wie jedes andere Naturprodukt unterliegt es einer natürlichen Alterung.

mehr lesen

 

Muss ich in eine Dienstwohnung einziehen?

In Seminaren und per Mail erreichen uns immer wieder Anfragen von Hausmeistern zu den unterschiedlichsten Themen. Heute geht es um das Thema Dienstwohnung, die einem Hausmeister angeboten wurde.

mehr lesen

 

Damit keiner zwischen Stühlen sitzen muss …

„Zu-ga-be!“, ruft das völlig begeisterte Publikum in der Stadthalle lautstark, und die hochmotivierte Jazzband stimmt auf der Bühne mit Freude ein weiteres Stück an.

mehr lesen

 

Sitzen Sie manchmal zwischen den Stühlen?

Wieviele Stühle dürfen in der Aula der Schule aufgestellt werden? Das regelt die Versammlungsstätten-Verordnung. Doch was ist, wenn die Schulleitung den Hausmeister auffordert, enger zu bestuhlen? Halten Sie sich...

mehr lesen


21. Februar 2020


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Sinnvolle Tipps für Hausmeister - das Bild zeigt sechs Männer die ein Banner hochhalten mit dem Schriftzug "Sinnvolle Tipps für Hausmeister - damit Sie bestens informiert sind." In diesem Artikel geht es darum Informationen für Hausmeister und Gebäudeverwalter bereit zu halten und über Themen zu informieren.

Wussten Sie schon…

Sinnvolle Tipps für Hausmeister – damit Sie bestens informiert sind!

... dass Hausmeister mit zwei Berufsfeldern eine höhere Eingruppierung erreichen können? Als Zweitberuf kann zum Beispiel auch der Kraftfahrer anerkannt...

mehr lesen

Hausmeister oder Hallenmeister?

Das ist eine gute Frage. Viele Betreiber von Gemeindehallen und ähnlichen Veranstaltungsräumen kennen den Unterschied zwischen Hausmeister und Hallenmeister nicht. Dabei werden die beiden Tätigkeiten vom Gesetzgeber klar unterschieden.

mehr lesen