Arbeiten als Hausmeister – Unermüdlich dran bleiben

Bei Schulen war früher die Anzahl an Klassenräumen ein wichtiges Kriterium für Personalbedarf und Personalbesoldung. Heute ist es die Aufgabenvielfalt.

Technisch spielt eine große Schule mit mehr als 500 Schülern in einer ganz eigenen Liga: Sicherheits-Mechanismen wie Alarmierung, Rauchabzug im Brandfalle, Notfallbeleuchtung, Notfall- und Fluchtwege-Beschilderungen, Lüftung und Raumklima müssen automatisiert ablaufen. Für den Hausmeister bedeutet das: Unermüdlich dran bleiben!

Was in kleineren Schulen noch durch persönliches Handling machbar ist, muss in Großanlagen automatisiert, sensor- und technikgesteuert an- und ablaufen. Die Vielfalt an Technikbausteinen bedeutet für den Hausmeister einen Vollzeit-Job, bei dem viel Wissen gefragt ist. Dies muss auch im Vertretungsfall sichergestellt sein. Dabei sollte man stets bedenken: Technik-Kettenreaktionen sind schneller, sensibler und umfassender als der menschliche Handlungsablauf. Das gilt vor allem bei Notsituationen und bei Fehlalarmierungen.

Der Profi trainiert unermüdlich

Hand aufs Herz: Kennen Sie alle Funktionen an Ihrem eigenen Auto, das Sie (fast) täglich benutzen, starten, steuern? Vom Hausmeister wird erwartet, dass er alle Gebäude-Technik-Funktionen meisterlich beherrscht und bedient. Das geht nur mit einer Top-Ablage, was Bedienungsanleitungen, Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften für alle Einsatzstoffe, Geräte, Gebäudetechniken und Außenanlagen angeht. Und diese Unterlagen müssen regelmäßig durchgesehen werden. Warum haben Profis Training? Weil Abläufe und Grenzsituationen immer besser bewältigt werden können, wenn diese geübt wurden. Von der Reaktionsfähigkeit des Hausmeisters könnte die Gesundheit von Person und im Extremfalle sogar Leben von Kindern und Erwachsenen abhängig sein.

Welche Aufgaben sind an Spezialdienste vergeben?

Das kommt auf die Anlage und die Qualifikation des Hausmeisters an Welche Spezialdienste an Dritte vergeben werden, ist von Kommune zu Kommune unterschiedlich. Wichtig ist: Der Hausmeister muss wissen, wer was erledigt! Sie sollten auf Nachfrage für ihre Gebäude aus dem Stand beantworten können, wer die folgenden Dienste übernimmt:

  • Versorgung mit Wasser, Wassermesserablesen und -austauschen
  • Abfallentsorgung, Hausmüll, Problemmüll, Altpapier, Grünschnitt, Sonderabfall
  • Außenreinigung, Gehwege, Treppen, Pausenhof, Parkplätze, Ablaufschächte
  • Schneeräum- und Streudienste
  • Pflege und Unterhaltung der Außenanlagen, Grünbereiche, Abfallbehälter
  • Betrieb von Kontrolleinrichtungen, Zutrittssysteme, Kamera, Durchsageeinrichtung, Signalgeber, Notbeleuchtung, Aufzüge, Blitzschutzeinrichtungen
  • Schlüsselverwaltung
  • Inventar- und Fahrnisverzeichnis, Unterhaltung von Kopierer u. a. Geräte
  • Wärme und Klima – Einkauf, Wartung, Überwachung, Steuerung, Belege und Auswertung
  • Strom- und Gasversorgung, Zähler- und Zwischenzähler, Verbrauchswerte-Überwachung, Energiemanagement, Beleuchtungssteuerung
  • Gebäudereinigung, Glas- und Fensterreinigung, Sonder- und Jahresreinigung, Textilreinigung
  • Schornstein-Reinigung, Emissionsmessungen
  • Postannahme, Postausgabe
  • zentrale Besuchersteuerungen, Wartebereich für Fremde
  • Monats- und Jahresberichte, Beschaffungsfragen, Wirtschaftlichkeitsberechnungen, Garantieüberwachungen, Ausleihungen, Wartungsverträge, Etatanfragen
  • Dienstweg

 


Weitere Themen


 

Ab 1. Januar 2015 sind Rauchmelder Pflicht!

Vermieter aufgepasst: Mit dem beginnenden Jahr 2015 gilt die Rauchmelderpflicht nicht nur für Neubauten, sondern auch für Bestandsbauten – so schreibt es die Landesbauordnung Baden-Württemberg vor.
Es wird also...

mehr lesen

 

Polizei + VdS: Warnung vor „Druck-Alarmanlagen“

„Einfach dieses Wundergerät in eine Ecke stellen und das ganze Gebäude ist vor Einbrechern geschützt“ – solche Anzeigen überschwemmen derzeit den Markt. In einem gemeinsamen Infoblatt warnen die Polizei,...

mehr lesen

Achtung Unfallgefahr - Achtung Sturzgefahr - ein Bericht zum Thema Unfallgefahren: auf Gehflächen und Treppen passieren oft Unachtsamkeiten die man übersieht.  

Achtung, Sturzgefahr

In Schulen, Mehrzweckhallen und anderen öffentlichen Gebäuden gehen täglich zahlreiche Menschen ein und aus. Dabei lauern viele Unfall-Gefahren – vor allem im Boden- und Treppenbereich. Erkennen Sie gefährliche Situationen...

mehr lesen

 

Rauchmelder – ein Muss!

Brände entstehen meistens unbemerkt. Hat ein Feuer „Fuß gefasst“, breitet es sich oft sehr schnell aus. Neben dem eigentlichen Brandschaden sind häufig Rauchvergiftungen die schlimmsten Folgen. Daher ist es...

mehr lesen


14. Oktober 2019


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Der Blick von außen

Ist das Anlagen- und Gebäudemanagement in Ihrer Kommune gut organisiert? Werden auch alle Sicherheitsauflagen und Pflichten erfüllt? In manchen Gemeinden streiten sich die Geister. Wenn die Frage diskutiert wird,...

mehr lesen

Immer cool bleiben!

Die Blumen vor dem Rathaus lassen die Blätter hängen, der Gemeinderat bittet um die Erarbeitung des neuen Spielplatzkonzepts, die Mehrzweckhalle muss für eine Veranstaltung bestuhlt werden, und jetzt streikt...

mehr lesen