1. Juli 2019

Ein Herz für unsere Kommune

Was macht unsere Kommune aus? In erster Linie sind es die Menschen. Sie begegnen sich täglich in Schulen, Kindergärten, öffentlichen Gebäuden, auf Spielplätzen oder anderen Anlagen. Der Arbeitsplatz des Hausmeisters ist also ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt, deshalb braucht es für seine Arbeit Ziele und Werte.

Wer Gebäude und Anlagen gut in Schuss halten will, muss nicht nur handwerkliches Geschick mitbringen. Von Bedeutung ist auch ein gemeinsames Verständnis, wie sie betrieben werden sollten und mit welchem Anspruch die darin arbeitenden Menschen ihre Tätigkeit ausführen.

Hier finden Sie ein paar Ziele und Leitgedanken für das Hausmeister-Team:

  1. Sicherheit für alle: Gäste / Nutzer – Betriebspersonal – Vorgesetzte: Alle wollen Sicherheit. Dafür machen wir einen guten Job! Wenn trotzdem etwas passieren sollte, dann sollte der „Schwarze Peter“ nicht bei uns hängen bleiben – wir arbeiten zuverlässig, umsichtig, offen und ehrlich mit Beleg. Unsere Arbeit ist nachprüfbar!
  1. Unsere Einrichtungen stehen der Öffentlichkeit zur Verfügung: Den Bürgerinnen und Bürgern sind unsere Einrichtungen wichtig und wertvoll. Gute Einrichtungen benötigen gutes Personal – dazu stehen wir und unser Arbeitgeber.
  1. Wir wissen, dass Ansprüche und Erwartungen zunehmen: Toleranz und Rücksicht nehmen leider ab. Gleiches wird von uns gleich behandelt. Unterschiedliches erkennen wir, und wir können Unterschiede erklären.
  1. Öffentliche Einrichtungen sind Treffpunkt und Kommunikationsraum: Hier findet das aktive Gemeindeleben statt. Sicherheit und Datenschutz spielen dabei eine wichtige Rolle. Wir kennen unsere Verantwortung und Vertraulichkeit. Ehrlichkeit währt am Längsten.

  2. Auch die kleinen Dinge werden von uns ernst genommen: Als Team betreuen wir Einrichtungen und Investitionen, die Millionen gekostet haben. Werte erhalten bedeutet auch, Werte anpassen und erneuern. Wir machen Verbesserungen, wenn sie in unserer Entscheidungskompetenz liegen, oder machen Verbesserungsvorschläge. Wir wissen, dass nicht alles und schon gar nicht alles sofort gemacht werden kann. Aber unsere Fachkompetenz bringen wir ein. Nur der Wandel hat bestand. Wir passen unser Wissen an.
  3. Der Dienstweg ist manchmal nicht einfach: Aber ohne Dienstweg gibt es keinen Rückhalt in schwierigen Situationen – das gilt in alle Richtungen! Und Versicherungen und Rechtswege benötigen Dokumente, deshalb sind wir nicht nur fleißige Arbeiter, sondern auch sorgfältige Planer und Betriebsleiter.
  4. Facharbeitermangel: Wir wissen, dass Handwerker, Lieferanten und Serviceunternehmen mit Facharbeitermangel zu kämpfen haben. Dadurch sind unsere Partner öfters auf die Kompetenzen und Einweisungen anderer angewiesen. Da auch wir nicht alles wissen, ist uns Weiterbildung wichtig. Wir sind freundlich und entscheiden im Sinne unserer Aufgaben, unseres Arbeitgebers und unserer Kommune.
  5. Wir stehen jeden Tag vor neuen Aufgaben und Entscheidungen: Das macht unseren Arbeitsplatz so attraktiv und unsere Arbeit so abwechslungsreich. Wir sind bestens motiviert, und unsere Kunden sollen sich in unseren Einrichtungen wohlfühlen. So werden wir gemeinsam dazu beitragen, dass unsere Heimat auch weiterhin sehens- und lebenswert bleibt. Wir sind Gemeinde!
  6. Diese Liste könnte natürlich noch weit fortgesetzt werden.
    Vielleicht werden Sie mit Ihren Kollegen aktiv und formulieren Ihre eigenen Leitgedanken?

Weitere Themen


Anzeige  

Bewegungsmelder – speziell nur für Räume mit wenig Verkehr?

Wer kennt nicht die Dauerbrenner in Keller- und Lagerräumen. Da kommt es schon mal vor, dass nachts ‚Alarm’ geschlagen wird, weil Anwohner vom Rathaus bemerkt haben, dass im Rathauskeller...

mehr lesen

 

Gute Frage: Wann gilt die VstättVO?

Gilt die Versammlungsstättenverordnung (VstättVO) bei sämtlichen Veranstaltungen in der Mehrzweckhalle? Zum Beispiel auch dann, wenn die Besucherzahl auf weniger als 200 reduziert wird? Oder ist das Regelwerk dann außer...

mehr lesen

 

Eins nach dem anderen!

Manchmal bräuchte man zehn Hände – der Hausmeister ist eben oft an vielen Stellen gleichzeitig gefragt. Wie meistern Sie stressige Tage?

mehr lesen

Anzeige  

Der Hausmeister-Assistent „to go“

Eigentlich ist er ein Praktiker, doch die Theorie gehört zu seinem Alltag: Wichtige Dokumente wie beispielsweise Schadensmeldungen, Hausordnungen oder Gebäudeprotokolle sollte der Hausmeister jederzeit griffbereit haben. Der USB-Stick der...

mehr lesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Nutzungsanteile definieren

Gemeinsame Nutzung von Fahrzeugen, Räumen, Geräten und anderem zeitlich erfassen

Wenn eine Sache (z.B. eine Sporthalle, ein KFZ, ein Kopiergerät usw.) gemeinsam von mehreren genutzt wird, dann kann der Anteil...

mehr lesen