Ab in die Schule

Der Hausmeister wird’s schon richten! Dieser Satz fällt häufig, wenn an öffentlichen Gebäuden Reparaturen, Wartungsarbeiten oder schlicht Aufräumarbeiten anstehen.

Vor allem in Schulen hat der Hausmeister alle Hände voll zu tun – oft mehr als in seiner Aufgabenbeschreibung steht. Wenn das so ist, sollten Sie mit Ihrem Vorgesetzten sprechen und sich klar auf dieses Schriftstück beziehen. Oder haben Sie womöglich gar keine detaillierte Aufgabenbeschreibung?

Mit dem  >> Beispiel eines möglichen Aufgabenkatalogs <<  möchten wir all jene unterstützen, die aktuell keine eindeutige Aufgabenbeschreibung im Bereich Schulhausmeister haben. Selbstverständlich ist ein solcher Aufgabenkatalog immer lückenhaft und er enthält Aufgaben, die im einen oder anderen Hausmeister-Bereich nicht anfallen. Insofern ist dieses Bespiel nicht verbindlich, kann aber auf Wunsch entsprechend für den eigenen Bedarf angepasst werden.

Schulleitung: wenn in unserem Beispiel die Schulleitung genannt ist, kann die Aufgabe selbstverständlich auch die jeweiligen Fachlehrer beziehungsweise die Schulverwaltung (Sekretariat) betreffen.

Bauamt = Fachaufsicht für Gebäude- und Anlagenunterhaltung:  Teilweise ist diese Aufgabe auch beim Liegenschaftsamt oder dem Hauptamt oder der Kämmerei eingegliedert.

Auch die sonstigen Bezeichnungen wie Bauhof stehen hier nur als Beispiel, das heißt, auch andere Betriebseinheiten können entsprechend betroffen sein.

 

Die verlinkte Tabelle mit den Einsatzbereichen wurde auf 14 Seiten verteilt (die Auflistung folgt gemäß der Reihenfolge ab Betreten der Anlage, vom Gehweg her gesehen).

Folgende Bereiche gibt es:

1  Außenbereiche, Straßen-Anliegerleistungen

2  Schulhof – Pausenhof, Schulgelände

3  Eingangsbereiche, Notausgänge, Aula, Flure und Treppen

4  Postfach, Briefkasten, Pakete

5  Pausenraum, Aufenthaltsraum

6  Klassenzimmer, Verwaltungsräume,

7  Fachräume Chemie und ähnliche Sonderräume (wo gefährliche Stoffe im Einsatz sind
bzw. gelagert oder dort vermutet werden)

8  Schulküche und ähnliche Arbeitsplatz-Räume wie Werkraum

9  WC, Handwaschbecken, Duschräume und andere Nassbereiche

10  Sporthalle, Mehrzweckhalle, Gymnastikraum

11  Notstromversorgung

12  Notbeleuchtung, Beschilderung, Durchsageeinrichtung

13  Sonstiges

Natürlich steht es jedem frei, diese Bereiche – je nach Gebäude oder Anlage – durch weitere zu ergänzen. In jedem Fall ist eine schriftlich festgehaltene Übersicht hilfreich, um alle Punkte abzuarbeiten, ohne dabei etwas zu vergessen.

 


Weitere Themen


Anzeige  

Legionellen – sind stimmige Gefährdungsanalysen tatsächlich möglich?

Betreiber von öffentlichen und gewerblichen Gebäuden sind für den hygienekonformen Betrieb ihrer Trinkwasserinstallation verantwortlich.
Wie dies zu gewährleisten ist, regeln die Vorgaben der Trinkwasserverordnung.

mehr lesen

 

Team-Kompetenz – Wissen Sie Bescheid?

Die technische Kompetenz ist das Eine, doch im Hausmeister-Alltag sind auch kommunikative Fähigkeiten und gute Drähte zu anderen Menschen gefragt. Schließlich haben Sie täglich mit Kollegen und Bürgern zu...

mehr lesen

 

Berufsportrait: Hausmeister und Hausmeisterinnen

Facility-Management einst und heute – vom einfachen Handwerker zum Allrounder mit Qualitäts-Zertifikat

In den letzten 50 Jahren hat sich das Bild des Hausmeisters stark gewandelt. Das Aufgabengebiet mit all seinen...

mehr lesen


27. August 2018


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Saubere Sache!

Klassenzimmer, Pausenbereiche, Turnhalle: All diese Räume müssen regelmäßig gereinigt werden. In manchen Kommunen ist städtisches Personal im Einsatz, in anderen übernimmt dies eine Fremdfirma. Und in manchen Fällen hilft...

mehr lesen