Rauchmelder: Machen Sie den Check!

Die Lebensrettung wird heutzutage durch moderne Technik unterstützt. In jedem Gebäude gibt es Rauchmelder beziehungsweise Feuermelder. Doch sind Sie sicher, dass in den von Ihnen betreuten Einrichtungen wirklich alles in Schuss ist?

Rauch- und Feuermelder in öffentlichen Einrichtungen sollten regelmäßig auf ihre Funktionsfähigkeit gecheckt werden! Davon hängen Menschenleben ab! Daher haben wir heute einige Tipps für Sie parat.

Und das sind folgende:

  1. Es besteht ein Plan für jede Etage. In diesem Plan sind die vorhandenen Rauchmelder und sonstigen Vorkehrungen (zum Beispiel bei Rauch automatische Öffnung von Dachfenstern im Treppenhaus usw.) farblich gut sichtbar eingetragen. Darauf erkennt der Hausmeister in wenigen Augenblicken, welche Vorkehrungen in Sachen Rauchmelder oder Feuerlöscher bestehen.
  2. Stellen Sie sicher, dass Sie richtig informiert sind über die Funktions-Typen der Rauchmelder. Welcher Typ ist wo eingebaut?
    a)  Rauchmelder im Netzbetrieb – oder Einzelfunktion?
    b)  Raumsignal – Funksignal an Einsatzzentrale – Fernprüfung durch Funk- bzw. Leitungskontakte?
    c)  Vernetzte Rauchmelder innerhalb einem Gebäude mit automatischer Öffnung von Rauchabzugsmöglichkeiten (Fenster, Luken). Wenn zum Beispiel im Treppenhaus der Rauchalarm ausgelöst wird, wird das Signal zum Beispiel auch in alle Aufenthaltsräume und Klassenzimmer übertragen, und im Treppenhaus öffnet sich automatisch ein Dachfenster, damit der Rauch nach oben abziehen kann.
    d)  Batterie-Haltbarkeit:
    – nach Level I – Mindesthaltbarkeit der Batterie beträgt 1 Jahr: Bauen Sie am besten sofort
    oder spätestens im Monatszeitraum bessere Typen des Level II oder Level III ein
    – nach Level II – Mindesthaltbarkeit der Batterie beträgt 3 Jahre. Sichten Sie sofort oder
    spätestens im Monatszeitraum die Unterlagen:
    – Wann wurde Batterie gewechselt?
    – Terminvormerkung: Einen Monat vor Ablauf der Mindesthaltbarkeit einen
    Batteriewechsel vornehmen – und dokumentieren!
    – nach Q-Label der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb):
    Mindesthaltbarkeit der Batterie 10 Jahre. Unterlagen sichten:
    – Wann wurde Batterie gewechselt?
    – Terminvormerkung drei Monate vor Ablauf der Mindesthaltbarkeit: Batteriewechsel
    vornehmen oder gesamten Rauchmelder durch einen neuen geprüften ersetzen –
    und dieses Vorgehen dokumentieren!
  3. Nehmen Sie regelmäßig Prüfungen vor: Entsprechend den Herstellerangaben, mindestens eine halbjährliche Sichtprüfung. Viele Arbeitgeber verlangen diese Sicht-Prüfung wöchentlich beziehungsweise monatlich per Dienstanweisung
    a) Rauchmelder ist noch vorhanden und funktionsfähig
    b) Keine Behinderungen durch Staub, Dekomaterial etc. – etwaiger Rauch kann ungehindert in die Öffnungen des Rauchmelders einziehen.
    c) Gerät gegebenenfalls mit Pinsel oder Staubsauger vorsichtig reinigen.
  4. Nehmen Sie einen halbjährlichen manuellen Funktionstest vor. Alle Rauchmelder haben eine Taste (siehe Herstellerangaben) zur Auslösung eines Alarms. Wird diese Taste gedrückt, muss der Signal-/Alarmton deutlich gehört werden. Falls dies nicht der Fall ist, sollte auf jeden Fall zunächst die Batterie ausgetauscht werden. Reagiert danach das Gerät auf den manuellen Tastdruck immer noch nicht, ist ein Austausch des Rauchmelders zwingend. Protokollieren Sie diesen Test.
  5. Das Protokoll ist unerlässlich und sollte folgende Angaben beinhalten:
    a) Ort / Raum und Datum der Überprüfungb) Vollständiger Vor- und Nachname des Prüfers
    c) Sichtvermerk ‚keine Beanstandung’ oder Textvermerk: Folgende Beanstandungen ….. behoben   …. nicht behoben … Weitere Informationen am ……. an folgende Dienststelle schriftlich abgegeben: ….
    d) Unterschrift
  6. Machen Sie es zur Gewohnheit, dass Sie bei jedem Gebäude- / Raumeintritt einen bewussten Kontroll-Blick zu den Brand- und Rauchmeldeanlagen sowie auf die Fluchtwege-Kennzeichnungen und Notausgangbeschilderungen werfen.

Weitere Themen


 

Weg mit dem Kaugummi!

Igitt, ein Kaugummi! Wer die ausgespuckte Hinterlassenschaft eines anderen an der Schuhsohle kleben hat, reagiert verständlicherweise wenig begeistert. Und festgetretene Kaugummis in Fußgängerzonen oder Eingangsportalen zu öffentlichen Gebäuden geben...

mehr lesen

 

Schultoiletten: Es fehlt an Geld, Ausstattung und Hygieneverständnis

ANZEIGE

Schultoiletten gelten als Problemzone – aktuell zeichnen zwei umfangreiche Studien1 ein desaströses Bild vom Zustand der schulischen Sanitäranlagen und beklagen mangelnde Mittel für Sanierungen.

mehr lesen

 

Raumnutzung und Übergabe (Teil 1): Haben Sie den Plan?

Wer ein Auto zum Gebrauch einer anderen Person überlässt, wird Regeln einhalten. Wenn Sie zum Beispiel eine Probefahrt in einem Autohaus machen, wird man von Ihnen die Vorlage eines...

mehr lesen

 

Gute Frage zur Sauberkeit: Unbekanntes Reinigungspersonal und Schutzmatten

Die Serie „Gute Frage“ dreht sich heute um die Reinigung von und Sauberkeit in öffentlichen Gebäuden. In diesem Bereich gibt es vielerlei Dinge zu beachten, besonders je größer ein...

mehr lesen


11. April 2018


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Achtung, Sturzgefahr

In Schulen, Mehrzweckhallen und anderen öffentlichen Gebäuden gehen täglich zahlreiche Menschen ein und aus. Dabei lauern viele Unfall-Gefahren – vor allem im Boden- und Treppenbereich. Erkennen Sie gefährliche Situationen...

mehr lesen