Wann liegt der Ball beim Hausmeister?

In Sporthallen tummeln sich fast täglich unterschiedliche Nutzer: Schüler und Lehrer, Übungsleiter von Vereinen und weitere Veranstalter. Um den Überblick zu behalten, was das umfangreiche Inventar der Halle angeht, sollte der Hausmeister gut organisiert sein und die Nutzung der Sportgeräte regelmäßig überwachen.

Sportanlagen – Kennzeichnung und Inventarverzeichnis Sportgeräte:

Für jede Sporthalle und jedes Sportgelände gibt es verbindliche Nutzungspläne. Darin ist zum Beispiel geregelt, wann Schulsport, Vereinssport oder Feierlichkeiten über die Bühne gehen. Ebenso ist darin geregelt, ob Sportgeräte wie Bälle, Matten usw. insgesamt für alle einheitlich zur Verfügung stehen oder jede Nutzergruppe eigene Sportgeräte zugeteilt bekommen hat. Der Hausmeister muss diese Regelungen kennen. Wir zeigen hier exemplarisch einige mögliche Regelungen und die damit verbundenen Zuständigkeiten für den Hausmeister auf:

  • Jede Nutzergruppe hat eigene Sportgeräte

Immer sollte gelten: Sportgeräte sind nach Eigentum zu kennzeichnen. Das heißt, stehen für unterschiedliche Nutzergruppen unterschiedliche Bälle zur Verfügung, haben die jeweiligen Bälle eine Kennzeichnung (z.B. farbliche Markierung) und auch einen eigenen Lagerbereich. Der Übungsleiter trägt Sorge, dass seine Gruppe die richtigen Bälle benutzt.

Der Hausmeister ist nicht beauftragt, die Kennzeichnung vorzunehmen, die Sportgeräte zu warten und zu lagern. Jede Nutzergruppe ist für ‚ihre Sportgeräte’ selber verantwortlich.

  • Fest mit dem Gebäude verbundene Sportgeräte

wie Kletterwände, Basketballkörbe etc. werden üblicherweise vom Hausmeister gewartet und gepflegt. Manchmal sind auch Wartungsverträge vorhanden. Ist dies der Fall, ist es die Pflicht des Hausmeisters, die Einhaltung dieser Wartungsverträge und Dienstleistungen zu überwachen und gegebenenfalls die Protokolle zu unterzeichnen und aufzubewahren.

  • Gemeinschaftliche Sportgeräte

Stehen Sportgeräte allen Nutzern im Rahmen der Nutzungszeiten zur Verfügung, sind folgende Regelungen üblich:

  • Die beweglichen Sportgeräte sind mit Eigentumsvermerk gekennzeichnet.
  • Es besteht ein Inventarverzeichnis mit Hinweisen wo die einzelnen Sportgeräte gelagert werden.
  • Jeder Nutzer ist verpflichtet:
    – die Geräte eigenständig auf- und abzubauen
    – im Betriebsbuch Beschädigungen, Verluste oder sonstige Abweichungen zu melden
    – Schadenersatzpflichten bei Verlust oder Beschädigungen zu leisten.

Die ‚Hausregelungen’ müssen dem Hausmeister und seinen Stellvertretern bekannt sein.


Weitere Themen


Anzeige  

Seminartipp: Gehen Sie auf Nummer sicher!

Die Gebäudeverwaltung ist vielfältig, der Hausmeister ein Allrounder: Seine tägliche Arbeit erstreckt sich nicht nur über die Tätigkeitsfelder zahlreicher Handwerksberufe, sie verlangt auch ein hohes Maß an Verantwortung. Oft...

mehr lesen

 

Schornsteinfegerkosten sind komplett absetzbar

Viele Menschen auf dieser Welt bezeichnen ihn als Glücksbringer – den Schornsteinfeger.
Auf jeden Fall sorgt der „schwarze Mann“ für die Feuersicherheit, und deshalb sind die Mess- und Prüfarbeiten...

mehr lesen

 

Die 10 Sünden der Gebäudereinigung

Öffentliche Gebäude sind in punkto Sauberkeit eine Visitenkarte für Städte und Gemeinden. Wo sich viele Menschen tummeln, muss regelmäßig und sorgfältig geputzt werden. Wir zeigen Ihnen hier die 10...

mehr lesen

 

Saubere Sache!

Welche Reinigungskraft kümmert sich um die Schulaula, wann wurden zuletzt die Schultoiletten geputzt und wie lange war gestern Frau Müller im Einsatz?

mehr lesen


7. Februar 2018


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Hochbetrieb in der Halle

Die Klasse 6b der Realschule hat am Donnerstagnachmittag Sport, der Turnverein veranstaltet anschließend sein Kinderturnen, und die Frauen des DRK-Ortsvereins wollen an diesem Nachmittag die Halle für den anstehenden...

mehr lesen