Wann liegt der Ball beim Hausmeister?

In Sporthallen tummeln sich fast täglich unterschiedliche Nutzer: Schüler und Lehrer, Übungsleiter von Vereinen und weitere Veranstalter. Um den Überblick zu behalten, was das umfangreiche Inventar der Halle angeht, sollte der Hausmeister gut organisiert sein und die Nutzung der Sportgeräte regelmäßig überwachen.

Sportanlagen – Kennzeichnung und Inventarverzeichnis Sportgeräte:

Für jede Sporthalle und jedes Sportgelände gibt es verbindliche Nutzungspläne. Darin ist zum Beispiel geregelt, wann Schulsport, Vereinssport oder Feierlichkeiten über die Bühne gehen. Ebenso ist darin geregelt, ob Sportgeräte wie Bälle, Matten usw. insgesamt für alle einheitlich zur Verfügung stehen oder jede Nutzergruppe eigene Sportgeräte zugeteilt bekommen hat. Der Hausmeister muss diese Regelungen kennen. Wir zeigen hier exemplarisch einige mögliche Regelungen und die damit verbundenen Zuständigkeiten für den Hausmeister auf:

  • Jede Nutzergruppe hat eigene Sportgeräte

Immer sollte gelten: Sportgeräte sind nach Eigentum zu kennzeichnen. Das heißt, stehen für unterschiedliche Nutzergruppen unterschiedliche Bälle zur Verfügung, haben die jeweiligen Bälle eine Kennzeichnung (z.B. farbliche Markierung) und auch einen eigenen Lagerbereich. Der Übungsleiter trägt Sorge, dass seine Gruppe die richtigen Bälle benutzt.

Der Hausmeister ist nicht beauftragt, die Kennzeichnung vorzunehmen, die Sportgeräte zu warten und zu lagern. Jede Nutzergruppe ist für ‚ihre Sportgeräte’ selber verantwortlich.

  • Fest mit dem Gebäude verbundene Sportgeräte

wie Kletterwände, Basketballkörbe etc. werden üblicherweise vom Hausmeister gewartet und gepflegt. Manchmal sind auch Wartungsverträge vorhanden. Ist dies der Fall, ist es die Pflicht des Hausmeisters, die Einhaltung dieser Wartungsverträge und Dienstleistungen zu überwachen und gegebenenfalls die Protokolle zu unterzeichnen und aufzubewahren.

  • Gemeinschaftliche Sportgeräte

Stehen Sportgeräte allen Nutzern im Rahmen der Nutzungszeiten zur Verfügung, sind folgende Regelungen üblich:

  • Die beweglichen Sportgeräte sind mit Eigentumsvermerk gekennzeichnet.
  • Es besteht ein Inventarverzeichnis mit Hinweisen wo die einzelnen Sportgeräte gelagert werden.
  • Jeder Nutzer ist verpflichtet:
    – die Geräte eigenständig auf- und abzubauen
    – im Betriebsbuch Beschädigungen, Verluste oder sonstige Abweichungen zu melden
    – Schadenersatzpflichten bei Verlust oder Beschädigungen zu leisten.

Die ‚Hausregelungen’ müssen dem Hausmeister und seinen Stellvertretern bekannt sein.


Weitere Themen


 

Nutzungsanteile definieren

Gemeinsame Nutzung von Fahrzeugen, Räumen, Geräten und anderem zeitlich erfassen

Wenn eine Sache (z.B. eine Sporthalle, ein KFZ, ein Kopiergerät usw.) gemeinsam von mehreren genutzt wird, dann kann der Anteil...

mehr lesen

 

Saubere Sache!

Klassenzimmer, Pausenbereiche, Turnhalle: All diese Räume müssen regelmäßig gereinigt werden. In manchen Kommunen ist städtisches Personal im Einsatz, in anderen übernimmt dies eine Fremdfirma. Und in manchen Fällen hilft...

mehr lesen

 

Berufsportrait: Hausmeister und Hausmeisterinnen

Facility-Management einst und heute – vom einfachen Handwerker zum Allrounder mit Qualitäts-Zertifikat

In den letzten 50 Jahren hat sich das Bild des Hausmeisters stark gewandelt. Das Aufgabengebiet mit all seinen...

mehr lesen

 

Raumnutzung und Übergabe (Teil 1): Haben Sie den Plan?

Wer ein Auto zum Gebrauch einer anderen Person überlässt, wird Regeln einhalten. Wenn Sie zum Beispiel eine Probefahrt in einem Autohaus machen, wird man von Ihnen die Vorlage eines...

mehr lesen


7. Februar 2018


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Starten Sie zum Rundgang!

Bewegen – sehen – hören: Der Gesprächsrundgang ist Kommunikation pur. Für den Dialog mit Ihrem Vorgesetzten und Ihren Kollegen ist er ein ausgezeichnetes Instrument. Er belebt das betriebliche Miteinander...

mehr lesen