Oft macht die Kunde schnell die Runde

Facility Manager und Hausmeister sollten unbedingt immer die Dienst- und Kommunikationswege einhalten!

Nirgends im kommunalen Umfeld treffen sich so viele Meinungsmacher von Politik und Gesellschaft wie in den kommunalen Einrichtungen.
Ob Marktplatz, Sportplatz, Sporthalle, Schule oder Bürgerhaus – mitteilungswillige und nach Neuigkeiten suchende Personen tummeln sich überall. Doch wer darf was erfahren und welche Infos sollten Hausmeister an die Gemeindeverwaltung weitergeben?

Auch im Zeitalter der digitalen Kommunikation wird der Bürgertreff nicht überfällig. Im Gegenteil: An kommunalen Treffpunkten werden digitale Nachrichten geradezu tausendfach entwickelt und dann anschließend über die digitalen Netzwerke vervielfältigt. Hier gibt es nicht nur Begegnungen zwischen den Menschen, hier vermehren sich die Mitteilungen an den Rest der Welt inflationär. Und Hausmeister sind immer ein gern angepeilter Informationsgeber – wenn er dieses Spiel mitmacht.

Den Vorgesetzten informieren

Der Hausmeister sollte sich immer an den Dienst- und Kommunikationsweg halten und zunächst seinen Vorgesetzten informieren. An Spekulationen und bei der Verbreitung von Gerüchten nimmt er besser nicht teil, sondern liefert Fakten an seinen Vorgesetzten. Ohne funktionierenden Dienstweg haben die Beteiligten keinen Rückhalt, wenn es diesen Rückhalt braucht. Wer den Dienstweg im Alltag ignoriert, braucht sich nicht zu wundern, wenn im negativen Ereignisfall der Dienstweg nicht funktioniert und negative Informationen oder Beschuldigungen mehrfache Kreise ziehen. Das kann weitreichende Konsequenzen für die Betroffenen haben – für Hausmeister genauso wie für Vorgesetzte in Schule und Verwaltung.


Weitere Themen


 

Sitzen Sie manchmal zwischen den Stühlen?

Wieviele Stühle dürfen in der Aula der Schule aufgestellt werden? Das regelt die Versammlungsstätten-Verordnung. Doch was ist, wenn die Schulleitung den Hausmeister auffordert, enger zu bestuhlen? Halten Sie sich...

mehr lesen

Anzeige  

VstättVO: Alles im Griff!?

Im Moment ist alles auf Eis: das Turnfest des Sportvereins, die Ausstellung des örtlichen Künstlers, das Jahreskonzert des Musikvereins oder der große Auftritt einer angesagten Band... Doch es wird...

mehr lesen

 

Computer – des Hausmeisters zweites Gehirn?

PC-unterstütztes Arbeiten ist hilfreich, solange alles funktioniert. Doch manchmal wird die Technik auch zum Hindernis am Arbeitsplatz, insbesondere dann, wenn überlange Zugriffszeiten zu den Speicherdaten die zügige Aufgabenerfüllung erschweren.

mehr lesen

 

Raumnutzung und die Übergabe (Teil 2): Führen Sie ein Belegungsbuch?

In der Gemeindehalle zum Beispiel sind abwechselnd die Vereine und andere Gruppen aktiv. Doch wer war wann da? War denn die Aula oder die Halle im ordnungsgemäßen Zustand? Sind...

mehr lesen


6. September 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren