Brandgefahr durch Müllbehälter!

Dass unsachgemäß aufgestellte Müllcontainer zu einem großen Problem werden können, ist seit Jahren bekannt. Bereits vor mehr als zehn Jahren haben die meisten Gebäude- und Brandversicherer in den jeweiligen Kundenmitteilungen von Mühlbehältnissen als außerordentliche Gefahrenquelle berichtet.

 

Mehrfach kam es zu Bränden, die auf Gebäude übergriffen, weil Mühlbehälter zu nahe an Gebäuden standen. Die Schäden gingen dabei manchmal in die Hunderttausende. Über einen Fall berichteten wir im April 2016.

 

Um Schlimmeres zu verhindern, aber auch, damit der Versicherungsschutz greift, werden den Versicherungsnehmern folgende Punkte vorgegeben:

  1. Standplätze für Müll-Behälter mit einem Volumen von ‚70 Litern plus’ müssen mindestens drei Meter Abstand vom Gebäude haben. Gegebenenfalls dürfen die Behälter zur Einhaltung des Abstands angekettet werden.
  2. In Ausnahmefällen (wenn dies nicht oder nur erschwert möglich ist) sind Sonderbewilligungen möglich, aber hierbei Beratungen durch den Versicherer erforderlich. Ohne vorherige Beratung und schriftliche Zustimmung durch den Versicherer ist der Mindestabstand zwischen Gebäude und Müllbehälter von drei Metern zwingend einzuhalten.
  3. Wird diese Vorgabe nicht eingehalten, kann der Versicherungsschutz im Brand- und Schadensfalle ganz oder teilweise entzogen werden. Dem Versicherungsnehmer wird dann ein Eigenverschulden angelastet.

 

Begründungen der Versicherer:

  • Die Brandhäufigkeit öffentlicher Behältnisse ist sehr hoch
  • Im Brandfall sind häufig Brand- und Rauch-Übergriffe auf Gebäude aufgetreten
  • Im Brandfall verursachen Raucheinzüge ins Gebäude durch Fenster und Lüftungseinrichtungen hohe, aber insgesamt vermeidbare Schäden.

 

Nach uns zugegangenen Informationen hat vor Kurzem eine Gemeinde 30 Prozent Eigenverschulden bei einem Schadensfall an einer Grundschule akzeptiert.
Es waren weit über 100.000 Euro, die von der betroffenen Gemeinde übernommen werden mussten. Über diesen, wie auch über andere Fälle wird nur sehr widerwillig gesprochen. Aber es unterstreicht die Notwendigkeit der Pflichteinweisungen und entsprechende Schulungen für das Gebäude-, Anlagen- und Hausmeister-Personal!


Weitere Themen


 

Achtung, Einbrecher!

Es ist falsch, zu glauben, dass bei Ihnen nichts zu holen ist! Einbrecher hoffen immer auf die fette Beute. Die Kriminalpolizei rät deshalb, ein paar Dinge zu beachten.

mehr lesen

 

Gute Frage: Überfüllter Bürgersaal?

Überfüllte Hallen und Säle sind keine Seltenheit. Und leider hat es der Hausmeister dann oft schwer, die Zahl der Besucher laut Vorschrift einzuhalten – vor allem, wenn Verantwortliche wie...

mehr lesen

 

Fragen zur Sicherheit in öffentlichen Gebäuden

Diese Fragen müssen (nicht nur) im Notfall vom Gebäudepersonal präzise und möglichst sofort beantwortet werden können. Mindestanforderungen: wo befinden sich verlässliche Angaben – falsch wäre: die Sucherei!

mehr lesen

Notfallordner für Gebäude und Betriebssicherheit Anzeige  

Der Notfall-Ordner

Das bundeseinheitliches System für öffentliche Gebäude
Der Notfall-Ordner ist ein praktisches System, das Ihnen hilft,

mehr lesen


22. April 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Wenn es heiß hergeht…

Es ist romantisch, faszinierend und spektakulär: das Feuer. Bei öffentlichen und privaten Veranstaltungen wird es deshalb in vielen Varianten eingesetzt. Ob als Feuerschale, Fackel oder Lagerfeuer – die Sicherheit...

mehr lesen