Anzeige

Schultoiletten: Es fehlt an Geld, Ausstattung und Hygieneverständnis

Schultoiletten gelten als Problemzone – aktuell zeichnen zwei umfangreiche Studien1 ein desaströses Bild vom Zustand der schulischen Sanitäranlagen und beklagen mangelnde Mittel für Sanierungen.

 

Der Hygiene-Experte Tork befragte in einer Trend-Umfrage Hausmeister, Lehrer, Schulleiter und Eltern ganz gezielt zu den größten Problemen in Sanitärräumen und deren Ursachen sowie möglichen Lösungsansätzen.
Das Ergebnis: Die Sauberkeit der Einrichtungen aber auch das Schülerverhalten werden als größte hygienische Defizite wahrgenommen.

Geld für grundlegende Sanierungen oder häufigeres Putzen fehlt. Lösungsansätze sehen die Studienteilnehmer auch darin, das Hygienebewusstsein der Schüler zu stärken sowie die Waschraumausstattung zu verbessern. Schon einzelne Elemente können Sauberkeit und Sicherheit steigern, wie etwa robuste Spender, die einen sparsamen Verbrauch fördern.

Schultoiletten haben nicht erst seit den aktuellen Umfragen kein besonders gutes Image: Sie gelten als schmutzig und oft vernachlässigt. Viele Kinder verkneifen sich angesichts des Zustands der stillen Örtchen gar den Gang zur Schultoilette. Tork wollte deshalb von Verantwortlichen an Grund-, Real- und Berufsschulen sowie Gymnasien ganz genau wissen, wo die Probleme liegen, welche Ursachen diese haben und welche Lösungen denkbar sind. Befragt wurden insgesamt acht Personen von zufällig ausgewählten Schulen verschiedener deutscher Bundesländer.

 

Sauberkeit und Schülerverhalten sind oft mangelhaft

Die Verantwortlichen schilderten eine vielschichtige Problemlage. Als größte Hygienedefizite nannte die Mehrzahl der Studienteilnehmer neben der Sauberkeit der Anlagen auch das unordentliche Verhalten der Schüler. Ein großes Ärgernis ist beispielsweise herumliegender Müll, ganz speziell Papiertücher und nicht sachgemäß entsorgte Monatshygieneprodukte. Auch üble Gerüche und verstopfte Toiletten wurden moniert. Ist eine Toilette erst einmal in schlechtem Zustand, kann das weitere Verschmutzungen nach sich ziehen. Das Phänomen der dadurch entstehenden Verwahrlosungs-Spirale wird durch die „Broken-Windows-Theorie“ erklärt. So würden insbesondere die Damentoiletten durch die Nutzung im Stehen zusätzlich verdreckt, schildert ein Haustechniker aus Baden-Württemberg.

 

Lösungsansatz I: Hygienebewusstsein schulen

Beim Schülerverhalten anzusetzen, hält jeder zweite Befragte für einen sinnvollen Lösungsansatz, etwa über eine bessere Aufklärung über richtiges Hygieneverhalten. Üble Gerüche entstünden beispielsweise häufig durch vergessenes oder zu kurzes Spülen – vor allem bei Grundschülern. Als zielführende Maßnahmen betrachten Befragte Gespräche über Sauberkeit und Hygiene sowie Projekte zur Selbsterfahrung: „Ein Projekt, bei dem die Schüler mal putzen müssten, wäre bestimmt sehr hilfreich”, schlägt ein Haustechniker vor. Werden Schüler bei Vandalismus erwischt, würden die Eltern zur Kasse gebeten, berichten mehrere Befragte.

 

Tork unterstützt Schulverantwortliche bei Hygieneerziehung

Um die Aufmerksamkeit für die Hygiene im Waschraum bei Schülern zu steigern, stellt Hygiene-Experte Tork für Eltern und Pädagogen kostenloses Material bereit. Dazu gehören etwa Übungshefte und Lehrerbroschüren, spannende Experimente und Vorschläge für Projekttage zum Thema „richtig Händewaschen“. Schulen können zudem die Tork Hygienebox kostenfrei ausleihen: Mit einem Schwarzlichtgerät und passender Testlotion können Schüler selbst überprüfen, wie sauber die Hände nach dem Waschen wirklich sind. Alle Materialien können über die Tork Website kostenlos heruntergeladen oder per E-Mail an  angefragt werden.

Materielle Probleme: fehlende Mittel und lange Wartezeiten

Zu hygienischen kommen an vielen Schulen auch materielle Probleme. Dazu gehören veraltete Waschraumausstattungen, beschädigte Toilettensitze oder Vandalismus.
Die Hälfte der Interviewten sieht deren Lösung in einer Sanierung der Anlagen. Das geschieht aber nicht oft – ebenso wenig wie eine häufigere Reinigung verschmutzter Waschräume.
Grund sind zumeist die damit einhergehenden hohen Kosten. „Seitdem externe Reinigungsfirmen beauftragt sind und wir keine schuleigenen Putzfrauen mehr haben, hat die Qualität sehr nachgelassen“, schilderte ein Haustechniker die Lage vor Ort.
Lange Bewilligungszyklen für neue Waschraumausstattung sind ein weiteres Problem: „Es dauert Jahre, etwas bewilligt zu bekommen“, erläutert ein Teilnehmer.

 

Lösungsansatz II:
Eine durchdachte Ausstattung beugt vor

Sauberkeit und Schülerverhalten sind für die Befragten eng mit der Raumgestaltung verknüpft. Besonders problematisch sehen Teilnehmer beispielsweise Spender, die große Papiermengen auf einmal ausgeben, womit dann die Toiletten verstopft würden.

Abhilfe verschaffen verschließbare Seifen- und Papierspender – letztere idealerweise mit Einzelblattentnahme. Weitere erwünschte Vorbeugemaßnahmen bezüglich der Waschraumausstattung sind größere und bessere Abfallbehälter – speziell für die Monatshygiene – sowie der übergeordnete Wunsch nach einem „schönen und einheitlichen Gesamtbild“.

 

Sparsam und sicher – der Tork SmartOne® Toilettenpapierspender

Auch beim Thema Einrichtung geben die Befragten an, oft von Kostendruck betroffen zu sein. Wie selbst einzelne Optimierungsmaßnahmen bei der Waschraumausstattung große Wirkung erzielen können, zeigt der Tork SmartOne® Toilettenpapierspender. Er hat sowohl Vandalismus als auch verschwenderischem Konsum einiges entgegenzusetzen und steht deshalb für Kosteneffizienz im Betrieb: Sein robustes Gehäuse ist absolut stoßfest und trotzt typischen Vandalismushandlungen, wie dem Ansengen mit einem Feuerzeug. Gleichzeitig reduziert der Spender den Papierkonsum dank Einzelblattausgabe um bis zu 40 Prozent2 und erschwert so die Entnahme großer Mengen.

Die Umfrage des WDR an Schulen in Nordrhein-Westfalen finden Sie  >> hier << .
Die Stern-TV-Umfrage finden Sie   >> hier << .

Quelle: Statistik aus einer internen Studie an 7.729 Nutzern in Europa. Herkömmliche Jumbo-
Toilettenpapierspender im Vergleich zu Tork SmartOne® Mini-Doppelrollenspender für
Toilettenpapier.
Der geringere Verbrauch wurde in verbrauchten Quadratmetern pro Toilettenbesuch gemessen.

 

Tork ist eine Marke von SCA, Svenska Cellulosa Aktiebolaget. SCA ist ein global führendes Unternehmen für Hygiene- und Forstprodukte.

 

Kontakt zu SCA Hygiene Products AFH Sales GmbH

SCA Hygiene Products AFH Sales GmbH
Sandhofer Straße 176
68305 Mannheim

Tel.:       +49 (0)621/778 4700
Fax:       +49 (0)621/778 13 4700

Web:      www.tork.de

 


Weitere Themen


 

Der Blick von außen

Ist das Anlagen- und Gebäudemanagement in Ihrer Kommune gut organisiert? Werden auch alle Sicherheitsauflagen und Pflichten erfüllt? In manchen Gemeinden streiten sich die Geister. Wenn die Frage diskutiert wird,...

mehr lesen

 

Suchen Sie den Dialog

Wir wissen, Kommunikation ist alles! Auch wenn Hausmeister eigenständig arbeitende Menschen sind, haben sie Abstimmungsbedarf mit Vorgesetzten, Kollegen und Nutzern öffentlicher Einrichtungen, besonders da sich immer mal wieder gesetzliche...

mehr lesen

 

Nicht vergessen: Pflichtkontrollen in Gebäuden und auf dem Gelände

Kontrollen sind das A und O für den Hausmeister. Sie gewährleisten, dass alles Notwendige – inklusive Sicherheitseinrichtungen – in den wichtigen Momenten funktioniert, damit weder Personen noch Einrichtungen zu...

mehr lesen

 

Fachkräftemangel stellt Hausmeister vor Herausforderungen

Der Fachkräftemangel ist nicht nur ein Thema in Industriebetrieben. Auch in den Kommunen oder in Dienstleistungsbetrieben fehlt es häufig an geschultem Personal. Da der Hausmeister viele Schnittstellen hat, stellt...

mehr lesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren