Alles im Blick?

In einem Aufenthaltsraum einer Grund- und Hauptschule stehen ein paar halbvolle Getränkeflaschen herum, doch weit und breit ist kein Besitzer in Sicht. Viele andere Menschen würden vermutlich achtlos an den Flaschen vorbeigehen.
Doch ein wachsamer Hausmeister reagiert anders!

Sein erster Gedanke: Was ist in den Flaschen? Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei den Flüssigkeiten einfach um die Getränke handelt, die auf den Etiketten verzeichnet sind, ist groß.
In tausend Fällen werden die Flaschen also keine Gefahr für die Schüler darstellen.

Doch gerade weil süße Getränke bei den meisten Kindern hoch im Kurs stehen, könnte es – wenn der Fall 1001 eintritt – zur Gefahr werden. Was alles passieren könnte, möchten wir an dieser Stelle nicht aufzählen. Aber an Ihre Wachsamkeit möchten wir appellieren! Ein aufmerksamer Hausmeister betritt Gebäude und Plätze mit offenen Augen und entlarvt Gefahrenpotenziale sofort. Das könnten zum Beispiel auch ein herrenloser Rucksack oder ein kleiner Zettel, auf dem ein Treffpunkt notiert ist, sein. Und solche Vorfälle könnten sich natürlich auch an sämtlichen anderen öffentlichen Einrichtungen in Ihrer Kommune ereignen.

Doch zurück zum Beispiel halbleere Getränkeflaschen: Wie reagiert der Hausmeister?

Er nimmt die Flaschen mit und bewahrt sie an einem für Schüler nicht zugänglichen Ort auf. Wenn sich innerhalb der nächsten zwei Stunden jemand meldet, der die Flaschen vermisst, finden sie wieder zu ihrem Besitzer zurück. Wenn sich niemand meldet, sollten Sie den Inhalt wegschütten. Sollten Sie den Verdacht hegen, dass kein Getränk in den Flaschen ist, oder sollten sich solche Vorfälle häufen, dann

  • notieren Sie Tag, Uhrzeit, Fundort und weitere Details zum Gegenstand
  • informieren Sie Ihren Vorgesetzten

Auf diese Weise beweisen Sie, dass Sie ihre Arbeit sorgfältig erledigen und können zudem dazu beitragen, die Sicherheit der Bürger zu erhöhen. Ein Hausmeister, der bereits am frühen Morgen mit wachem Blick eine Anlage betritt, der ist in seinem Job genau richtig!


Weitere Themen


 

Raumnutzung und Übergabe (Teil 1): Haben Sie den Plan?

Wer ein Auto zum Gebrauch einer anderen Person überlässt, wird Regeln einhalten. Wenn Sie zum Beispiel eine Probefahrt in einem Autohaus machen, wird man von Ihnen die Vorlage eines...

mehr lesen

 

Gute Frage: Schnaps und Co. im Jugendhaus?

Jede Woche einmal habe ich zwei Stunden Kontrolldienst (einschließlich kleiner Korrektur- und Instandhaltungsarbeiten) im Jugendhaus.

mehr lesen

 

17 Jahre „Abfallratgeber Bayern“

Der „Abfallratgeber Bayern“ (ARBA) ist ein Online-Informationssystem (www.abfallratgeber-bayern.de) des bayerischen Staatsministeriums für Umwelt- und Verbraucherschutz und des bayerischen Landesamtes für Umwelt. Der ARBA wurde Ende der 90er Jahre entwickelt...

mehr lesen

 

Her mit dem Putzplan!

Sauber muss es sein – das gilt für ein Klassenzimmer genauso wie für das Foyer der Stadthalle und erst recht für den Boden des Hallenbades.

Wenn Sie für Reinigungsarbeiten in...

mehr lesen


12. März 2016


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Bürokratie ˗˗ nein danke!?

Eigentlich ist die Praxis an der Tagesordnung, doch zum Hausmeisteralltag gehört auch ein gewisses Maß an Theorie: Die Ausfertigung von regelmäßigen Besprechungsprotokollen bleibt dem besten Praktiker nicht erspart. Selbstbeschäftigung?...

mehr lesen