Achtung, Verletzungsrisiko!

Wenn die Hecke beim Friedhof außer Form geraten ist und der Busch im Stadtpark gestutzt werden muss, greift der Hausmeister in den meisten Fällen zur Heckenschere.

Mit dieser praktischen Maschine ist die Arbeit häufig schnell erledigt, doch die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) warnt vor möglichen Verletzungen.
Kennen Sie die wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen?
Heckenscheren werden zum Form- und Rückschnitt von Hecken, Sträuchern, Gestrüpp und Buschwerk eingesetzt. Auf dem Markt erhältlich sind sowohl elektrische Heckenscheren als auch Maschinen mit Verbrennungsmotor. Mit dem laufenden Schneidwerkzeug ist das Grüngut ruckzuck wieder in Form. Doch wer nicht vorsichtig ist, kann sich tiefe Schnittwunden zuziehen. Finger, Hände und Beine sind dabei besonders in Gefahr.

Die SVLFG hat deshalb folgende Sicherheitshinweise veröffentlicht:

  • Überprüfen Sie vor Arbeitsbeginn Sicherheits- und Schutzeinrichtungen auf ihre Funktionsfähigkeit (zum Beispiel Zweihandschaltung, Messersperre, Stoppschalter, Messerüberstand usw.).
  • Führen Sie die Heckenschere immer mit beiden Händen.
  • Die Zweihandschaltung bei Elektroheckenscheren verhindert Schnittverletzungen im Handbereich.
  • Achten Sie beim Starten und beim Arbeiten auf einen sicheren Standplatz.(keine Arbeit von der Leiter) Aufgrund von Niederschlägen können Böschungen rutschig sein. Wer auf nassem Untergrund ausrutscht und versucht, sich selber abzufangen, könnte sich mit dem laufenden Messer verletzen.
  • Kontrollieren Sie regelmäßig, ob die maximal zulässige Nachlaufzeit der Messer von einer Sekunde eingehalten wird.
  • Verwenden Sie beim Einsatz von Elektro-Heckenscheren nur Verlängerungsleitungen oder Leitungsroller, die für den Einsatz im Freien zugelassen sind. Zusätzliche Sicherheit bringt die Verwendung von Fehlerstromschutzschaltern oder Stromaggregaten mit Schutztrennung als Stromquelle.

Weitere Themen


 

Mit dem Grün wachsen die Aufgaben

Ein Spielplatz ohne Grün, ohne schattenspendende Bäume oder Büsche? Das möchte wohl niemand. Der Nachwuchs soll leben und spielen mitten in der Natur und mit der Natur.

mehr lesen

 

Ein Baum liefert Sauerstoff für zwei Menschen

Der Lyriker Eugen Roth (1895-1976) brachte es auf den Punkt: „Zu fällen einen schönen Baum, braucht 's eine halbe Stunde kaum. Zu wachsen, bis man ihn bewundert, braucht er,...

mehr lesen

Anzeige  

„Unsere Monolenker schaffen mehr Komfort“

VIKING-Experte Sven Zimmermann äußert sich im Interview mit Hausmeister-Infos über die Vorteile der Monolenker-Technik. Das Unternehmen VIKING setzt verstärkt auf diese Rasenmäher. Material und Technik wurden dafür im Laufe...

mehr lesen


30. Juni 2015


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren