Regelmäßig lüften, bitte!

Dass Innenräume zur Vermeidung von Schimmelpilz regelmäßig gelüftet werden müssen, ist bekannt. Unterschiedliche Nutzer haben sich allerdings unterschiedliche Lüftungsgewohnheiten angewöhnt. Welche Lüftungsart ist zu empfehlen?

Ursprünglich wurde einmal das Kippfenster zur Lüftung empfohlen. Dies haben Experten verworfen, weil damit die aufsteigende Wärme des unter dem Fenster montierten Heizkörpers direkt ins Freie gelangte – und das ist Energieverschwendung.

Die „Stoßlüftung“ ist nicht zu empfehlen, da mit steigender relativer Feuchte auch der Wärmeinhalt der Raumluft ansteigt. Wer feuchte Luft hinauslüftet, tauscht damit leider auch sehr energiereiche Luft aus und ist damit ebenfalls ein Energieverschwender. Das Lüften muss deshalb in einer Art erfolgen, die ein Ansteigen der relativen Feuchte grundsätzlich in normalen Grenzen hält – dies ist das permanente Lüften.

 

Warum nicht ins Treppenhaus?

Das „undichte Fenster” ist die einzig kostengünstige und überschaubare Konstruktion, um einen Feuchtstau der Raumluft zu vermeiden. Der Mangel dieser Fenster war jedoch nicht die Frischluftzufuhr, sondern die mangelnde Isolierung. Über undichte Fenster geht nämlich auch eine ganze Menge Energie verloren, was die Heizkostenrechnung nach oben treibt.

Oft könnte ein Lüften über Nebenräume und Treppenhaus Kosten sparen und trotzdem für ein angenehmes Klima sorgen. Durch moderne Isolierglas-Fenster mit dichtem Rahmen und hoch wärmegedämmten Außenwänden ist der notwendige Luftwechsel „von selbst“ in Gebäuden heutzutage meist nicht mehr gewährleistet.

Bei einer üblichen Wohnungsnutzung reicht in der Regel eine Luftwechselrate von 0,3 – 0,8 pro Stunde aus. Diese kann entweder durch Fensterlüftung oder durch Lüftung mit einer einfachen Abluftanlage realisiert werden. Bei der Fensterlüftung unterscheidet man zwischen Stoß- und Kipplüftung. Generell gilt: Eine energiesparende Lüftung erfordert aktive, mitdenkende Nutzer!


Weitere Themen


 

Hausmeister sind Imageträger

Wenn in einem Gebäude der öffentlichen Verwaltung, in einer Schule oder im Rathaus etwas nicht stimmt, macht sich das oft in Äußerlichkeiten bemerkbar. Die Schulräume sind zu kalt, die...

mehr lesen

Das Bild ist ein Symbolbild zum Thema Öffentliche Einrichtungen, es zeigt einen Markplatz von oben in einer Panoramaperspektive. Eine sehr interessante Aufnahme die aus der Luft aufgenommen wurde, mnan sieht in der mitte eine Statue eine Frauenfigur, drum herum sieht man viele schöne alte Fachwerkhäuser.  

Ein Stück Heimat für die Bürger schaffen

Das kommunale Herz schlägt in öffentlichen Einrichtungen. Dort wo sich Menschen treffen, ist Heimat und wird Heimat vermittelt. Aus diesem Grund ist die Bedeutung von öffentlichen Gebäuden und Anlagen...

mehr lesen

 

Dicke Luft? Nein, danke!

In Räumen, in den Menschen wohnen, schlafen, arbeiten oder sich in ihrer Freizeit treffen, braucht es Sauerstoff. Fenster auf, frische Luft rein, ist eine Lösung. Vielleicht verfügt das Gebäude...

mehr lesen

Motivation bei der Arbeit - immer ein wichtiges Thema. Dieses Bild zeigt eine Budafigur und daneben steht links eine Person. Der Beitrag befasst sich mit dem Thema "Motivation bei der Arbeit".  

Motivation ist alles!

In den Grünanlagen wuchert das Unkraut, ein paar Halbwüchsige haben den Park über Nacht in eine Müllhalde verwandelt, die Gemeindehalle muss heute noch bestuhlt werden und auf Ihrem Schreibtisch...

mehr lesen


18. August 2014


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren