29. Juli 2014 – Anzeige

Die Rattenplage fest im Griff

Die JVA Köln setzte sich mit intelligenter biozidfreier Falle zur Wehr als durch die sehr umfangreichen Sanierungsarbeiten viele Ratten aus ihren Nestern vertrieben wurden.
Auf der Suche nach neuen Behausungen verteilten sich die Schädlinge auf dem gesamten Anstaltsgelände.

 

In Gebäuden mit vielen Menschen können keine Giftköder eingesetzt werden. In der JVA Köln wurde daher entschieden, dass biozidfreie Rattenfallen von Anticimex versuchsweise eingesetzt werden. Mit dem Einsatz von 13 Rattenfallen konnten seit November 2013 über 1.000 Ratten direkt in der Kanalisation tierschutzgerecht getötet werden.

 

Im Jahr 2012 wurden in der JVA Köln umfangreiche Renovierungsarbeiten durchgeführt

Durch die Baumaßnahmen wurden viele Ratten aus ihren Nestern vertrieben und breiteten sich auf dem gesamten Haftgelände aus, mit unangenehmen Folgen wie Verunreinigungen, aber auch Kabelanfraß, unter anderem mit teuren Schäden an wichtigen EDV-Zuleitungen. Klassische Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen – wie etwa das Giftköderverfahren – kamen nicht in Frage, da viele Menschen in der Nähe der Befallsbereiche leben. Eine vorübergehende Schließung des Gefängnisses war ebenfalls unmöglich. Die JVA Köln beauftragte das Schädlingsbekämpfungsunternehmen Anticimex, die Rattenplage mit biozidfreien Rattenfallen zu bekämpfen.

Zum Einsatz kam GreenTrap, eine einzigartige, weil intelligente Rattenfalle, die einen neuen Standard bei der Bekämpfung der Nagetiere setzt: Völlig köder- und giftfrei wird die Falle direkt im Abwassersystem installiert. Sensoren registrieren die Bewegung und Körperwärme der Schädlinge und lösen die Falle aus. Die GreenTrap ist zurzeit die einzige Methode, mit der es möglich ist, in Objekten sowie deren unterirdischer Infrastruktur gegen einen Befall nachhaltig und präventiv vorzugehen. Nach einer einjährigen Testphase wurden im November 2013 neben der ursprünglich eingesetzten Testfalle zwölf weitere Fallen in der Kanalisation der JVA Köln installiert.

Der Vorteil eines Einsatzes im Untergrund liegt auf der Hand: Die Nager werden tierschutzgerecht getötet und weder die Kadaver noch weitere Ratten gelangen an die Oberfläche. Seit dem Einbau der Fallen wurden ca. 1.000 Ratten gefangen. Löst die Falle aus, wird die Ratte blitzschnell sowie schmerzlos getötet und mit dem Abwasser fortgespült.

Dank der integrierten Intelligenz ist es erstmals möglich, eine Aktivitätsstatistik abzurufen und die getöteten Ratten zu zählen. Die Rattenfalle informiert per SMS und/oder E-Mail über die Einsätze, die grafisch dargestellt werden. Bereits binnen weniger Tage ist eine hohe Zahl getöteter Ratten dokumentiert und ein deutlicher Rückgang des Befalls messbar. Die Rattenfalle kommuniziert dem Anwender zugleich ihre Position (GPS), die Schachttemperatur, einen zu hohen Wasserstand, den Ladestatus der Batterie und Funktionsstörungen. Somit ist die Falle quasi wartungsfrei zu betreiben. Aufgrund des kontinuierlichen Ratten-Zulaufes von außen (außerhalb des Anstaltsgeländes) bleiben die Fallen nun dauerhaft in der Kanalisation im Einsatz.

 

Anticimex Produktmanager Claudio Lopez Behm: „Gerade wenn es um die Hygiene geht, ist es wichtig, konsequent durchzugreifen und moderne Technologie zum Einsatz zu bringen.“ Auch für Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten und andere Einrichtungen sind die biozidfreien Fallen prädestiniert.

Gerade im Kampf gegen multiresistente Keime im Umfeld von medizinischen Einrichtungen ist es wichtig, gegen die Nager vorzugehen. Über das Abwasser nehmen Ratten vermehrt antibiotikaresistente Bakterien auf und tragen zu deren Verbreitung bei.

 

Das Unternehmen

Seit 1934 widmet sich das Unternehmen Anticimex Hygienedienstleistungen und der Schädlingsbekämpfung und sorgt so für eine sichere und gesunde Lebensumgebung in und um Immobilien. Mit 3.000 Mitarbeitern berät und unterstützt das Unternehmen über 2,2 Millionen Kunden in 14 Ländern. Der Fokus ist dabei auf die Schädlingsprävention und -bekämpfung, die Vogelabwehr, das Hygienemanagement und -schulungen sowie das Thema Lebensmittelsicherheit gerichtet.

Weitere Informationen gibt die Website von Anticimex   www.anticimex.de  oder werden per Telefon, +49 (0) 800 2330400, erteilt.


Weitere Themen


Zecke in Nahaufnahme, am Rande eines grünen Blattes.  

Effektiver Schutz gegen Zecke, Mücke und Co

Zecken, Mücken und Eichenprozessionsspinner gehören zu den gefährlichsten Tieren in Deutschland. Trotz ihrer Winzigkeit sind sie eine Gefahr für Menschen, die im Freien arbeiten müssen. Der Verband Technischer Handel...

mehr lesen

 

Achtung, giftige Raupe!

Sie steht im Stadtpark oder auf dem Schulhof und damit oft mitten in der Kommune: die alte Eiche. Dort prägt sie seit vielen Jahren das Stadtbild, spendet Schatten und...

mehr lesen

 

Tierische Diskussionen?

Ob Hund, Katze oder Maus – die Diskussion dreht sich immer wieder um dieselben Fragen: Dürfen Tiere in einer Mietswohnung gehalten werden? Oder kann der Vermieter sie generell verbieten?...

mehr lesen

 

Globalisierung und Klimawandel lassen grüßen

Die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus), ein möglicher Überträger von tropischen Krankheitserregern wie dem Zika-, Dengue- und Chikungunya-Virus, hat sich bereits in den 1980ern in Ländern am Mittelmeer etabliert und...

mehr lesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren