Sind Ihre Gebäude barrierefrei?

Für Menschen im Rollstuhl ist der Besuch von öffentlichen Einrichtungen leider viel zu oft eine Tortur: Die große Treppe am Haupteingang stellt ein unüberwindbares Hindernis dar.
Wie steht’s mit der Barrierefreiheit in Ihrer Kommune?

(1) Der Paragraph 39 der Landesbauordnung Baden-Württemberg regelt die Barrierefreiheit:

„Bauliche Anlagen sowie andere Anlagen, die überwiegend von behinderten oder alten Menschen genutzt werden, wie sind so herzustellen, dass sie von diesen Personen zweckentsprechend ohne fremde Hilfe genutzt werden können (barrierefreie Anlagen).“

Dies beinhaltet:

  • Einrichtungen zur Frühförderung behinderter Kinder, Sonderschulen, Tages- und Begegnungsstätten, Einrichtungen zur Berufsbildung, Werkstätten, Wohnungen und Heime für behinderte Menschen
  • Altentagesstätten, Altenbegegnungsstätten, Altenwohnungen, Altenwohnheime, Altenheime und Altenpflegeheime

 

 

(2) Die Anforderungen nach Absatz 1 gelten auch für

  • Gebäude der öffentlichen Verwaltung und GerichteBarrierefreiheit-Rollstuhl 265-Pixel breit kl
  • Schalter- und Abfertigungsräume der Verkehrs- und Versorgungsbetriebe, der Post- und Telekommunikationsbetriebe sowie der Banken und Sparkassen
  • Kirchen und andere Anlagen für den Gottesdienst
  • Versammlungsstätten
  • Museen und öffentliche Bibliotheken
  • Sport-, Spiel- und Erholungsanlagen, Schwimmbäder
  • Camping- und Zeltplätze mit mehr als 50 Standplätzen
  • Jugend- und Freizeitstätten, Beherbergungsbetriebe, Gaststätten
  • Messe-, Kongress- und Ausstellungsbauten
  • Krankenhäuser, Kureinrichtungen und Sozialeinrichtungen
  • Bildungs- und Ausbildungsstätten aller Art, wie Schulen, Hochschulen, Volkshochschulen,
  • Kindertageseinrichtungen und Kinderheime
  • öffentliche Bedürfnisanstalten
  • Bürogebäude, Verkaufsstätten und Ladenpassagen
  • Praxen der Heilberufe und der Heilhilfsberufe.

(3) Bei Anlagen nach Absatz 2 können Ausnahmen zugelassen werden

soweit die Anforderungen nur mit einem unverhältnismäßigen Mehraufwand erfüllt werden können. Bei Schulen und Kindertageseinrichtungen dürfen Ausnahmen nach Satz 1 nur bei Nutzungsänderungen und baulichen Änderungen zugelassen werden.


Weitere Themen


Das Hausmeister-Praktikum – Immer gut vorbereitet für den Notfall

Die Sicherheit liegt natürlich nicht in der Verantwortung des Praktikanten. Doch es ist gut für ihn zu wissen, welche Regeln und Handlungsmuster der Hausmeister im Notfall beachten muss und...

mehr lesen

Einweisungspflichten beim Brandschutz – ein heißes Thema!

Ob Stadthalle oder Gemeindesaal – bei der Betreuung sogenannter Versammlungsstätten gelten strenge Einweisungspflichten. Kennen Sie die Brandschutz-Vorgaben „Ihrer“ Gebäude und geben Sie diese richtig an Veranstalter weiter? Das ist...

mehr lesen

Bewegungsmelder – speziell nur für Räume mit wenig Verkehr?

ANZEIGE

Wer kennt nicht die Dauerbrenner in Keller- und Lagerräumen. Da kommt es schon mal vor, dass nachts ‚Alarm’ geschlagen wird, weil Anwohner vom Rathaus bemerkt haben, dass im Rathauskeller...

mehr lesen

Der Hausmeister-Assistent „to go“

ANZEIGE

Eigentlich ist er ein Praktiker, doch die Theorie gehört zu seinem Alltag: Wichtige Dokumente wie beispielsweise Schadensmeldungen, Hausordnungen oder Gebäudeprotokolle sollte der Hausmeister jederzeit griffbereit haben. Der USB-Stick der...

mehr lesen


8. Juli 2014


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Rauchmelder – ein Muss!

Brände entstehen meistens unbemerkt. Hat ein Feuer „Fuß gefasst“, breitet es sich oft sehr schnell aus. Neben dem eigentlichen Brandschaden sind häufig Rauchvergiftungen die schlimmsten Folgen. Daher ist es...

mehr lesen