Von wegen Langeweile!

Langeweile? Das kennen Sie als Hausmeister bestimmt nicht!
Die Liste Ihrer täglichen Aufgaben ist lang, und obendrauf kommen meist noch spontane Einsätze wie Repaturarbeiten, die nicht aufgeschoben werden können.

In den meisten Kommunen umfassen die Dienstanweisungen verschiedene Tätigkeiten.

Tägliche Erledigungsaufgaben:

Innerhalb der Bereitschaftszeiten / Bereitschaftsdienste stehen folgende Punkte an:

  • Öffnungs- und Schließdienste
    • Überwachung eines ordentlichen, gefahrlosen Gebäudezustandes / Kontrollfunktionen / Kontrollgänge
    • Heizungs-, Klima- und Lüftungsüberwachungen und -regulierungen
    • Beaufsichtigung der Reinigungsarbeiten
    • Postfachkontrolle
    • Kontrolle von Anrufbeantworter, E-Mail-Adresse und an derer Medien innerhalb der Einrichtung
  • Verbrauchs- und Bedarfsmittel überwachen und nachfüllen
  • Aufsichtsfunktionen

 

Innerhalb der Arbeitszeiten / Arbeitserfüllungen:

  • Programmierarbeiten für Schließanlagen und Zutrittsregelungen, Heizung, Lüftung, Klima, Beleuchtung und Vergleichbarem
  • Boten- und Erledigungsgänge zur Erfüllung der Gebäudefunktionen
  • Nachbearbeitungen von Reinigungsdefiziten, soweit diese dem Reinigungsdienst nicht direkt übertragen werden
  • Müll-Management entsprechend den gesetzlichen und örtlichen Bestimmungen
  • Protokollier- und Informationspflichten gegenüber dem Arbeitgeber
  • Aufgaben zur Gefahrenabwehr
  • Pflege des Notfall-Ordners und der Erste-Hilfe-Vorkehrungen sowie sonstigen Pflicht-Aushänge wie Unfallvorschriften, Jugendschutzgesetze, Rettungsplan, Bestuhlungs- und Betischungsplan, Hausordnung, Anlagen- und Betriebspläne, Wartungspläne etc.
  • Checkliste der Spielplätze: Für einen ordnungsgemäßen und sicheren Spielbetrieb und Einhaltung der Verkehrssicherungspflicht sind öffentliche Kinderspiel-, Sport- sowie Freizeitplätze regelmäßig auf einen verkehrs- und spielsicheren Zustand zu überprü­fen. Dabei gilt es zu bedenken, dass nicht von einer normalen Benutzung des Spielgerätes ausgegangen werden darf, son­dern dass Kinder so spielen, wie es ihnen gefällt und dass sie beim Spielen die Grenzen des Machbaren und Möglichen austesten.

Weitere Themen


 

Alles planmäßig bei Ihnen?

In der Schulaula, in der Mehrzweckhalle und in anderen Veranstaltungsräumen, in denen sich mehr als 200 Personen aufhalten können, müssen Bestuhlungspläne (Betischungspläne) vorhanden sein, so schreibt es der Gesetzgeber...

mehr lesen

 

Was gehört zum Job des Hausmeisters?

Das ist ein Fall für den Hausmeister! Dieser Satz fällt in der Verwaltung sowie in den kommunalen Einrichtungen fast täglich. Und wenn man nach dem Hausmeister ruft, sollte er...

mehr lesen

 

Raumnutzung und die Übergabe (Teil 2): Führen Sie ein Belegungsbuch?

In der Gemeindehalle zum Beispiel sind abwechselnd die Vereine und andere Gruppen aktiv. Doch wer war wann da? War denn die Aula oder die Halle im ordnungsgemäßen Zustand? Sind...

mehr lesen


5. Juli 2014


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren